Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Region fördert Gründer im Bereich Industrie-Robotik
Aus der Region Stadt Hannover Region fördert Gründer im Bereich Industrie-Robotik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 30.12.2016
Von Bernd Haase
Roboter „Pepper“ wirbt für eine Boom-Branche. Quelle: Katrin Kutter/Archiv
Hannover

Mit diesem Fördergeld will die Region die Gründerszene in Hannover in diesem Bereich unterstützen werden und ihr den Standort schmackhaft machen.

Industrieproduktion ändert sich

Ausweislich einer Studie kommen in Deutschland pro 10.000 Beschäftigte 300 Industrieroboter zum Einsatz; das bedeutet im weltweiten Vergleich Rang vier. „Robotik wird die industrielle Produktion wie auch die Medizin verändern“, prognostiziert Ulf-Birger Franz, Wirtschaftsdezernent der Region. Mit innovativer Automatisierung werde es möglich, verloren gegangene Arbeitsplätze in diesen Bereichen wieder zurückzuholen.

Für das Förderprogramm kooperieren Region und Hannoverimpuls mit dem Mechatronik-Zentrum der Leibniz-Universität. Zum einen unterstützen die Partner wissenschaftliche Teams, die mit Produktideen in diesem Wirtschaftssegment eine Firma gründen wollen. Für diesen Bereich stehen 300.000 Euro zur Verfügung. Weitere 100.000 Euro hält der Beteiligungsfonds von Hannoverimpuls in Form von Risikokapital für angehende Unternehmer bereit. Teams von zwei bis drei Personen genießen so über einen Zeitraum von zwölf bis 18 Monaten Förderung.

Bewerber können Gründungsideen ab Januar einreichen. Eine Jury aus Mitgliedern der beteiligten Projektpartner wird dann darüber entscheiden, wer zum Zuge kommt. Die Gewinnerteams ziehen zunächst in die sogenannte Venture Villa, einen Gründerzeitbau an der Hohenzollernstraße, den Hannoverimpuls im vergangenen Sommer als Nachwuchsschmiede eingerichtet hat. Hier können sie Büro­infrastruktur nutzen und erhalten Hilfestellung durch etablierte Unternehmer und Gründer.

Potenzial halten

Nach Einschätzung von Professor Tobias Ortmaier, Leiter des Instituts für mechatronische Systeme der Leibniz-Universität, ist in Hannover bereits einiges an Know-how im Bereich Automatisierung zu finden. Rund 400 Studenten seien derzeit im Fach Robotik eingeschrieben. Ein Team des Instituts nimmt regelmäßig an internationalen Wettbewerben teil und hat in der Vergangenheit Weltmeistertitel errungen. „Dieses Potenzial sollte nicht verloren gehen, wenn unsere Studenten die Universität verlassen“, sagt Ortmaier.

Die Region selbst setzt bei der Nachwuchsförderung noch früher ein, nämlich über das „Roberta Regio Zentrum“ an den allgemeinbildenden Schulen. Auch hier sind Projekte und Wettbewerbe ein Mittel, um Begeisterung zu wecken. Ebenso wie Studenten haben auch Schüler aus der Region Hannover schon Preise bei entsprechenden Vergleichswettkämpfen im In- und Ausland errungen.

Die Region Hannover will in Sachen Stromautobahn Südlink keine Empfehlung abgeben, welche der beiden den Raum Hannover tangierenden Trassenvarianten zu bevorzugen sei. „Das ist nicht unsere Aufgabe“, sagt Solveigh Janssen, Koordinatorin bei der Region für das Südlink-Projekt.

Bernd Haase 02.01.2017
Stadt Hannover Interview mit Personalratsvorsitzendem - Macht der Müllsack die Aha-Mitarbeiter kaputt?

Sieben Tonnen müssen seine Kollegen vom Abfallentsorgungsbetrieb Aha täglich heben – zu viel, meint Michael Ludwig, Personalratsvorsitzender von Aha. Er fordert: Der Müllsack muss weg.

Mathias Klein 02.01.2017

Am Andreas-Hermes-Platz soll ein 15-stöckiges Hotel entstehen. Das wird nach dem Bau einen Schatten auf das Kulturzentrum Pavillon werfen – und auf die dortige Solaranlage. Dafür fordern die Betreiber nun einen AusgLeich in Höhe von 20.000 Euro. 

Andreas Schinkel 02.01.2017