Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Frauen im Burkini prägen Badetag in Vahrenwald

Reportage vom Frauenbadetag Frauen im Burkini prägen Badetag in Vahrenwald

Beim Frauenbadetag im Vahrenwalder Bad herrschen eklatante Missstände. Wie geht es dort zu, nachdem sie bekannt geworden sind? Die HAZ war vor Ort und erlebte einen Abend, den nicht so sehr die Regelverstöße, sondern die Frauen im Burkini prägten.

Voriger Artikel
Linke demonstrieren gegen Polizeigewalt
Nächster Artikel
Der Rote Salon feiert Jubiläumsparty mit Mousse T.

Am Freitag ist der Frauenbadetag im Vahrenwalder Bad schlechter besucht als sonst. Im Gebäude selbst ist das Fotografieren verboten.

Quelle: Foto: Katrin Kutter

Hannover.  Plötzlich liegt im Vahrenwalder Bad ein Geruch von Imbissbude in der Luft. Eine junge Frau im Badeanzug hat es sich mitsamt Kind am Nichtschwimmerbecken auf einer Sitzgelegenheit gemütlich gemacht und isst – als wäre das vollkommen selbstverständlich – ein mitgebrachtes Döner Kebap. Vor ihr liegt die Plastiktüte eines Textil-Discounters herum. Ein paar Meter weiter sitzen zwei junge Mädchen im Bikini mit einer Tüte Erdnussflips. 

Es ist Freitagabend, 18 Uhr, Frauenbadetag im Vahrenwalder Bad.  Nach Berichten über massive Hygieneprobleme und Pöbeleien hat  die Polizei zu Beginn des Frauenschwimmens zwei Beamte vorbeigeschickt, die draußen und drinnen nach dem Rechten sehen. Wer in die Schwimmhalle hinein will, muss im Innenbereich vor dem Eingang zu den Becken zudem an zwei weiblichen Securitykräften vorbei.  Die seien dort während des Frauenbadetages schon länger postiert, sagt eine Bademeisterin knapp: „wegen der Sicherheit“. 

Manchmal kommen 400 Badegäste

Der Securitydienst bestätigt dies am Sonnabend. Auch Verbotsschilder verraten unübersehbar, was am Frauenbadetag –wie berichtet – im Argen liegt. Haarefärben und Rasieren seien verboten, ebenso wie das Mitbringen von Glasflaschen, kann man da auf Deutsch lesen. „Aus Sicherheits- und Hygienegründen“ sei auch das Baden in Unterwäsche, T-Shirts, Jeans oder Freizeitbekleidung nicht erlaubt. Es ist an diesem Tag aber nicht ansatzweise so voll wie offenbar an anderen Tagen. 

Bisweilen finden in dem Bad nach Angaben der Stadtverwaltung im vertraulichen Teil des Sportausschusses bis zu hundert Besucherinnen keinen Schrank für ihre Sachen. 300 Badegäste fasst das Bad, bis zu 400 drängen sich dort manchmal und drohen mit Gewalt, wenn sie nicht eingelassen werden. An diesem Freitag aber bleiben viele Garderobenschränke leer. Auch die Polizei ist schnell wieder weg. Massive Regelverstöße bleiben die Ausnahme. 

Da ist die Frau im Bademantel, die irgendwann am Rand des Schwimmerbereiches auf einer Bank einen Fastfoodsalat auspackt. Sie wird vom Securitydienst ermahnt. Gegen 20 Uhr verlassen sämtliche Frauen und Kinder plötzlich fluchtartig das Nichtschwimmer-Becken. Eine Bademeisterin eilt mit Fangnetz herbei. Was ist passiert? „Kind undicht“, sagt eine Securityfrau trocken. Noch lange, nachdem der gröbste Schaden beseitigt ist, wird am Beckenrand aufgeregt auf Deutsch, Türkisch oder Arabisch diskutiert. 

Eigenes Ambiente

Ansonsten kann man an diesem Abend vor allem lernen, warum ein Frauenbadetag in Hannover trotz allem wichtig ist. Es ist herrscht über weite Strecken eine ganz eigene Atmosphäre. Ihr Verhalten, auch Fremden gegenüber, ist von Vertrauen geprägt. Das hat vor allem mit den Muslima zu tun, von denen viele einen Ganz-Körper-Schwimmanzug, einen sogenannten Burkini, anhaben. Manche Frauen tragen Modelle in Blau oder Türkis, deren optische Anmutung irgendwo zwischen einem Taucheranzug, dem Dress eines Besatzungsmitgliedes von Raumschiff Enterprise oder dem Anzug einer Eisschnellläuferin liegt. Selbst die Haare haben sie unter Hauben versteckt, so dass man tatsächlich nur Hände, Füße und Gesicht sieht. 

Andere tragen elegante Modelle mit Rockschößen in lila und geblümt. Eine Frau kommt sogar im Zweiteiler, der eher wie ein Kimono mitsamt legerer Dreiviertel-Hose wirkt. Kein Wunder, dass sie die Securityschranke nicht unkommentiert passiert. Aber: Es handelt sich auch hier um einen Burkini. „Kann man im Internet kaufen“, sagt die Frau freundlich - und geht in voller Montur schwimmen. 

Es ist in diesem Ambiente nicht ganz leicht zu entscheiden, ob das ein oder andere Mädchen nicht doch Radlerhose und Unterhemd statt Schwimmkleidung trägt. Und: Man mag es als westliche sozialisierte Frau befremdlich finden, dass die Muslima selbst in dieser männerfreien Zone so sehr auf den Schutz ihres Körpers bedacht sind. Überdeutlich ist aber auch: Ihr Verhalten, auch Fremden gegenüber, ist von Vertrauen geprägt. Sie fühlen sich wohl, haben Spaß. 

Viele Frauen können nicht schwimmen

Stundenlang tollen drei junge Mädchen ausgelassen mit ihren Schwimmnudeln im Nichtschwimmer-Becken herum. 14, 15, 16 Jahre alt mögen sie sein. In ihren Burkinis, dazu mit Nasenklemme und Schwimmbrille ausgestattet, würden sie an jedem normalen Badetag geradezu surreal wirken. An diesem Abend haben sie großen Spaß miteinander, ohne sich irgendjemandem gegenüber rechtfertigen zu müssen. 

Dass so viele Frauen nicht schwimmen können, ist offenbar auch ein Grund dafür, dass das Nichtschwimmer-Becken im Gegensatz zum Schwimmerbereich ständig vor Menschen überzuquellen droht.  Das unvorsichtige Verhalten der Nichtschwimmerinnen  ist ein weiterer Punkt, der an diesem Abend für Ärger sorgt. Nach dem Vorfall mit dem „undichten Kind“ drängen viele von ihnen ins Schwimmerbecken, in den Bereich, in dem sie noch stehen können. Das dürften sie nicht, es sei gefährlich, mahnt die Bademeisterin. Sie weist auf die vielen Frauen im Schwimmerbereich hin, die nicht gut schwimmen könnten. Zwei Mädchen kann man da sehen, die hingebungsvoll ein drittes am Schwimmgürtel durch das Wasser ziehen.

Bereits um 20.30 Uhr drängen die meisten Badegäste dem Ausgang zu. Manche verlassen das Bad in normaler Straßenbekleidung, andere sind in Kopftuch und Gewänder gehüllt. Schön sei‘s gewesen, sagt eine. Glück gehabt. An manchen anderen Tagen beim Frauentag im Vahrenwalder Bad hätte sie so ein Fazit wohl nicht gezogen.

Von Jutta Rinas

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Stadt Hannover