Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Richtfest für Neubau am Hohen Ufer
Aus der Region Stadt Hannover Richtfest für Neubau am Hohen Ufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.05.2017
Von Andreas Schinkel
15 Monate nach der Baugenehmigung feiert die städtische Immobilientochter Hanova Richtfest für ihren Neubau am Hohen Ufer. Quelle: Michael Thomas
Hannover

18 Millionen Euro investiert Hanova in den Neubau, der von Hochtief errichtet wird. In dem viergeschossigen Haus ist Platz für 25 Wohnungen. Die Größen variieren zwischen 80 und 193 Quadratmetern. Der Wohnungsbau wird bei diesem Projekt staatlich nicht gefördert, die Mietpreise liegen daher im höheren Segment. Der Quadratmeterpreis beträgt bei den kleineren, günstigen Wohnungen elf Euro, die größeren Wohnungen sind deutlich teurer.  Im Erdgeschoss ist Platz für zwei gastronomische Betriebe. Anfang 2018 soll der Bau fertig sein. Entworfen wurde das Gebäude vom Architekturbüro BKSP.

"Das Gebäude passt sich hervorragend ein ins Stadtbild, und wir haben eine vernünftige Abgrenzung zum Rotlichtviertel", sagt Klaus. Zudem stelle Hanova sicher, dass die Wohnungen nicht zum Spekulationsobjekt werden. "Wir werden die Immobilie nicht weiterverkaufen", sagt er. Voll des Lobs ist auch Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD), Gastredner beim Richtfest. "Der Neubau ist eine Frischzellenkur für die Innenstadt", sagt er und verweist auf einen weiteren Neubau am östlichen Ende des Marstalls. Für das von der Strabag errichtete Gebäude wurde vor Kurzem ebenfalls Richtfest gefeiert.

Das Dauerläuten einer Glocke der Marktkirche hat am Mittwoch zahlreiche Hannoveraner in Erstaunen versetzt. Immer wieder war das langanhaltende Geläut zu hören. 

17.05.2017

Sie bekamen das Bundesverdienstkreuz, beeinflussen bis heute das Politikgeschehen oder schrieben Welthits: Diese berühmten Personen kommen aus oder leb(t)en in Hannover. 

17.05.2017

Der Streit um den geplanten Halim-Dener-Platz geht weiter. Der Verwaltungsausschuss hat am Mittwoch die vom Bezirksrat Linden-Limmer beschlossene Namensgebung gekippt. Vor dem Neuen Rathaus erinnerten am Morgen Demonstranten an den erschossenen kurdischen Aktivisten.

Andreas Schinkel 20.05.2017