Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Region sucht Praktikumsplätze für Flüchtlinge
Aus der Region Stadt Hannover Region sucht Praktikumsplätze für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 14.06.2016
Regionspräsident Hauke Jagau und Moderatorin Denise M'Baye eröffnen den Sommerempfang. Quelle: klein
Hannover

In seiner kurzen Rede stellte Jagau die besondere Leistungsfähigkeit der Region Hannover hervor. Erst in der vergangenen Woche habe eine Studie dem Wirtschaftsraum Hannover ein besonders zukunftsfähiges Klima bescheinigt.

Zum Sommerempfang waren auch zahlreiche Bürgermeister der Regionskommunen gekommen. So diskutierte die Pattenser Bürgermeisterin Ramona Schumann mit ihrer Ronnenberger Kollegin Stephanie Harms bei Poulardenbrust und gegrilltem Zucchinigemüse. Klinikumsgeschäftsführerin Barbara Schulte plauderte mit Sparkassenchef Heinrich Jagau und der Garbsener Bürgermeister Christian Grahl ließ sich nach der Conti-Entscheidung vom CDU-Landtagsabgeordneten Rainer Fredermann trösten.

Jagau und Wirtschaftsdezernent Ulf-Birger Franz forderten die Firmenchefs unter den Gästen auf, möglichst viele Praktikumsplätze für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen. Für dieses Anliegen warben dann auch Flüchtlinge auf der Bühne mit dem Lied "Applaus, Applaus" von den Sportfreunden Stiller. In den Berufsschulen der Region gibt es rund 700 Flüchtlinge in Sprachlernklassen.

Von Mathias Klein

In Hannover werden immer mehr inhabergeführte Kneipen und Restaurants von Ketten übernommen. Und um extreme Raser auf Niedersachsens Straßen auszubremsen, fordert der Innenminister satte Strafen von bis zu 1000 Euro. Diskutieren Sie mit bei diesen Themen des Tages auf HAZ.de!

15.06.2016
Stadt Hannover Mediziner im Bereitschaftsdienst - Machen Ärzte bald keine Hausbesuche mehr?

Der ärztliche Bereitschaftsdienst in der Region steht vor einer gravierenden Umorganisation – zu Lasten der Patienten. Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) plant eine Halbierung der Mediziner im Bereitschaftsdienst im Bereich Garbsen, Seelze, Neustadt und Wunstorf. Politiker und Ärzte kritisieren dies scharf.

17.06.2016

Ob Pindopp, Schweinske oder Globetrotter: Inhabergeführte Kneipen, Cafés und Restaurants haben es in Hannover immer schwerer, zahlreiche Läden machten in den vergangenen Monaten dicht. Stattdessen sind Restaurant- und Bistro-Ketten auf dem Vormarsch. Muss Hannover Sorgen um die Vielfalt der Gastro-Szene haben?

Andreas Schinkel 17.06.2016