Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover "Die Partei" will Schützenfest Zuschüsse streichen
Aus der Region Stadt Hannover "Die Partei" will Schützenfest Zuschüsse streichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 12.02.2017
Von Andreas Schinkel
Gefällt "Die PARTEI" in der bisherigen Form nicht: das Schützenfest in Hannover. Quelle: Thomas
Hannover

Nicht das Schützenfest selbst wolle man abschaffen, betont Julian Klippert, Fraktionschef der Satirepartei, am Donnerstag im Oberbürgermeister-Ausschuss. Dennoch lässt er keinen Zweifel daran, was er von dem Traditionsfest hält. Die Veranstaltung sei eine Ansammlung von Ess- und Trinkbuden. Am Ende eines Festabends gehöre eine zünftige Schlägerei zum guten Ton.

Ein gesellschaftliches Vorbild liefere das Schützenfest nicht. Daher könne die Stadt auf ihren Zuschuss verzichten.

„Das Schützenfest gehört zu Hannovers Tradition“, entgegnet FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke. Um sich ein anderes Bild zu machen, lade er Klippert beim nächsten Schützenfest zur Lüttjen Lage ein. SPD-Fraktionschefin Christine Kastning gibt zu bedenken, dass das Schützenfest auch ein Wirtschaftsfaktor sei. Am Ende lehnt der Ausschuss Klipperts Forderung einstimmig ab.

„Ich freue mich darüber“, sagt Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) im Anschluss. Er weist darauf hin, dass die Stadt derzeit darüber nachdenke, wie die Qualität des Schützenfestes gesteigert werden könne.

Stadt Hannover Ex-VW-Chef Ferdinand Piëch - Die Rache des alten Mannes

Es ist ein Wirtschaftskrimi erster Güte: Wer wusste wann von den VW-Manipulationen? Ex-Konzern-Patriarch Ferdinand Piëch belastet Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil schwer.

09.02.2017

Zum nächsten Fahrplanwechsel im öffentlichen Nahverkehr am Jahresende soll ein stark rabattiertes Angebot für junge Menschen auf den Markt kommen, die sogenannte Jugend-NetzCard. Sie kostet 15 Euro im Monat und berechtigt zur Fahrt in Bussen und Bahnen innerhalb des Großraum Verkehr Hannover. 

12.02.2017

Die Reihe der Planungsprobleme an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wird länger: Das Land hat 3,8 Millionen Euro in die Planung einer Chirugie investiert, die wohl nie entstehen wird. Nicht die einzige Fehlplanung auf dem Gelände.

Mathias Klein 09.02.2017