Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Scharfe Kritik an Schulschließung

Ärger am KWRG Scharfe Kritik an Schulschließung

Die Schäden in dem jetzt aus Sicherheitsgründen geschlossenen Schultrakt des Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasiums (KWRG) sind offenbar seit Langem unübersehbar. „Seit Jahren gab es Risse an Decken und Wänden“, berichtet Philipp Hierner von der Schülervertretung.

Voriger Artikel
Das kommt in die Tüte!
Nächster Artikel
Elf Freunde müsst ihr sein

Scharfe Kritik gibt es nach der Schließung eines Schultraktes vom Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium.

Quelle: Michael Thomas

Hannover. „Die rot-grüne Stadtführung hat notwendige Sanierungsarbeiten am KWRG systematisch verschleppt“, kritisiert auch CDU-Ratsherr Maximilian Oppelt. „Zuletzt wurde der jetzt geräumte Klassentrakt 2009 von der Stadt in das Sanierungsprogramm für 2010 bis 2012 aufgenommen, um ihn kurz darauf wieder zu streichen.“ Dem widerspricht die Stadt. Der Verwaltungstrakt des KWRG sei wie in der „Grundsatzentscheidung über weitere Bauprojekte 2010 bis 2012“ im vergangenen Jahr fertiggestellt worden, jetzt sei ein Neubau des gesperrten Gebäudeteils geplant, heißt es vonseiten der Verwaltung.

„Es nutzt wenig, wenn die Schule auf irgendwelchen Listen steht. Das belegt ja, dass dringender Sanierungsbedarf besteht, den unsere Schüler jetzt ausbaden müssen“, sagt Schulelternratsvorsitzender Thomas von Hodenberg. Seit gestern sind 180 Schüler der Jahrgänge 10 und 12 zum Pendeln in ein Schulgebäude in der Birkenstraße gezwungen. „Schüler des Abiturjahrgangs müssen wöchentlich sechs- bis neunmal pendeln, um am Fachunterricht teilzunehmen“, moniert Schülervertreter Hierner. „So kann man nicht fürs Abitur lernen“, klagt der Zwöftklässler. Pro Strecke bedeute das zusätzlich 20 bis 25 Minuten Zeit per Bahn oder zu Fuß.

Elternvertreter von Hodenberg kritisiert auch die Informationspolitik der Stadt. „Bisher wollte mir niemand aus der Bauverwaltung sagen, aus welchem konkreten Grund das Gebäude zwangsweise gesperrt werden musste.“ KRWG-Direktorin Ruth Völker hat bisher lediglich die mündliche Auskunft erhalten, dass das übrige Gebäude „sicher“ sei. Erst nächsten Mittwoch will Schuldezernentin Marlis Drevermann nähere Einzelheiten bekannt geben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Steinhude
Das Schulzentrum Steinhude mit Gymnasium und Graf-Wilhelm-Schule soll geschlossen werden.

Der Kurs ist klar: Wenn der Rat am 10. Dezember der mittelfristigen Schließung von Gymnasium und Graf-Wilhelm-Schule in Steinhude zustimmt, wollen Aktivisten aus dem Umfeld der Schulen ein Bürgerbegehren starten.

mehr
Mehr aus Stadt Hannover