Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Das schlechte Wetter in Hannover soll nicht andauern
Aus der Region Stadt Hannover Das schlechte Wetter in Hannover soll nicht andauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 24.08.2017
Quelle: mic/Screenshot DWD/M
Hannover

Ein Blick auf die Karte mit Warnmeldungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) war am Donnerstagvormittag insbesondere für Bewohner der Region Hannover und die umgebenden Landkreise am Donnerstagmorgen kein Vergnügen: während der komplette Rest Deutschlands von schlechtem Wetter weitgehend verschon blieb, warnte der Wetterdienst hier vor weiterem Starkregen und Gewitter am Vormittag. "Dabei gibt es Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 15 l/m² und 25 l/m² pro Stunde", heißt es da. Eine Warnung der Stufe 2 (von 4) wurde herausgegeben.

Doch es sollte  nicht lange so bleiben: Ab den Mittagsstunden verlagerte sich der Schwerpunkt der niedersächsischen Regenfront nach Osten, von Westen rissen die Wolken auf. 

In der Nacht zum Freitag wird es laut DWD wechselnd bewölkt. Nur noch an der Nordsee können einzelne Schauer aufziehen. Am Freitag wechseln sich in Niedersachsen dann Sonnenschein und Wolken miteinander ab und es bleibt meist trocken. Von Nord nach Süd werden 22 bis 25 Grad erreicht. Dazu weht ein schwacher Wind. 

Es ist eine besondere Masche, wegen der sich drei Männer vor dem Amtsgericht verantworten mussten. Sie hatten mit einer ominösen Flüssigkeit weiße Papierstreifen in Banknoten verwandelt und damit ein älteres Ehepaar getäuscht, das sein Haus verkaufen wollte. Für die Rentner entstand ein Schaden von 8100 Euro.

Michael Zgoll 24.08.2017

Jahrelang galten Unternehmensberatungen als klassischer Arbeitsplatz steifer Anzugträger, die anderen Firmen zu erklären versuchten, wie man Abläufe optimieren kann. Nun hat die KPMG ihr neues Domizil am Schiffgraben eröffnet – aber mit dem klassischen Schema hergebrachter Büroarbeitsplätze hat dieses wenig zu tun.

Conrad von Meding 24.08.2017

Die Albert-Schweitzer-Grundschule in Limmer macht seit Schuljahresbeginn mobil gegen Elterntaxis - und es funktioniert. Am Mittwoch brachte kein Elternteil mehr sein Kind mit dem Auto direkt vor die Schule, Wendemanöver hatten dort häufig Kinder gefährdet. 

27.08.2017