Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Schüler erinnern an Holocaust
Aus der Region Stadt Hannover Schüler erinnern an Holocaust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 30.01.2017
Von Simon Benne
Kranzniederlegung: In Ahlem gedachten Überlebende und Schüler der NS-Opfer. Quelle: Petrow
Hannover

Sie hat schon viele Gedenkveranstaltungen dieser Art absolviert. Seit 1996 ist der 27. Januar bundesweiter Holocaust-Gedenktag, und für Politiker, die zum  Jahrestag der Auschwitz-Befreiung sprechen, ist der rhetorische Rahmen eigentlich eng gesteckt. In den meisten Reden heißt es, dass man aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen müsse und dass es eine kollektive Verantwortung gebe. In diesem Jahr jedoch findet Doris Klawunde sehr persönliche Worte: "Erstmals ist jetzt die Gedenkkultur selbst in die Diskussion geraten", sagt die stellvertretende Regionsvorsitzende in der Gedenkstätte Ahlem nachdenklich: "Es herrscht ein Klima in unserem Land, das beängstigend ist."

Eigentlich steht bei Gedenkveranstaltungen wie dieser die Vergangenheit im Mittelpunkt, aber in diesem Jahr geht es eher um die Gegenwart - und das liegt am AfD-Politiker Björn Höcke, der jüngst eine "erinnerungspolitische Wende um 180 Grad" gefordert und das Holocaust-Mahnmal in Berlin als "Mahnmal der Schande" tituliert hat. "Dieser Mann ist eine Gefahr für unser Land", sagt Bürgermeister Thomas Hermann vor rund 150 Gästen in Ahlem.

Holocaust-Überlebende wie Ruth Gröne, Henry Korman und Salomon Finkelstein sind zur Gedenkstätte gekommen, doch vor allem sind hier Jugendliche. Schüler der Sophienschule gestalten die Feier musikalisch und mit szenischen Lesungen. Ehe die Besucher Kränze niederlegen, erteilen Jannik Niehof und Merlin Walther aus dem 12. Jahrgang allen Versuchen, die Erinnerungskultur umzukrempeln, eine klare Absage: "Mit zunehmender zeitlicher Distanz steigt die Gefahr des Vergessens", sagt Jannik Niehof. Gerade, weil die junge Generation keine persönlichen Bezüge mehr zur NS-Zeit habe, seien Gedenkveranstaltungen so wichtig.

"Wir wollen dem Vergessen entgegentreten", sagt auch Sabine Sahling, Leiterin der Alice-Salomon-Schule. In ihrer Gedenkstunde zum Holocaust erinnern die Berufsschüler vor rund 250 Zuschauern mit Musik, Interviews, Filmen und Vorträgen an das Leiden der Juden, ziehen aber auch die Verbindung zur Ausländerfeindlichkeit von heute. "Früher hieß es, Juden seien kriminell, wollten nur unser Geld und nähmen uns die Arbeitsplätze weg", schreiben Schülerinnen in einer Geschichtsfacharbeit, "heute wirft man den Ausländern dasselbe vor." Die Elftklässlerinnen haben Flüchtlinge aus der Sprintlernklasse der Berufsschule befragt. Ihr Fazit: "Die jungen Menschen wünschen sich keine Smartphones oder neue Turnschuhe, sie möchten einfach nur akzeptiert werden." So wie Mustafa (24), der vor zwei Jahren aus dem Irak gekommen ist und mittlerweile so gut Deutsch spricht, dass er eine Lehre zum Augenoptiker macht. Oder Majid (22), der vor dem Krieg im Irak geflohen ist und jetzt einfach nur glücklich ist, in Sicherheit zu sein und Deutsch zu lernen. So viel Versöhnliches am Holocaust-Gedenktag.

Vampir Heini bringt seine erste eigene Oper auf die Bühne, Mogli erobert das Theater am Aegi mit seinem Dschungelbuch-Musical und die ersten Weine aus dem Jahr 2016 werden im HCC verkostet - das und vieles mehr können Sie an diesem Wochenende in Hannover unternehmen. 

27.01.2017

Am ersten Weihnachtstag hat die Polizei einen toten Mann am Seeufer nahe des Leibniz-Tempels im Georgengarten entdeckt. Bisher konnte sie die Identität des Toten nicht ermitteln und erhofft sich nun Hinweise von der Bevölkerung.

27.01.2017

Am Freitagvormittag hat es in Hannover und dem restlichen Niedersachsen Zeugnisse gegeben. Nicht alle Schüler und Eltern werden aber mit den Noten zufrieden sein. Hier gibt es einen Überblick über Hilfsangebote.

27.01.2017