Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Schüler erinnern an Deportation von Juden
Aus der Region Stadt Hannover Schüler erinnern an Deportation von Juden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 18.12.2017
Bewegende Gedenkveranstaltung: Mit einer Kranzniederlegung wurde der im Dezember 1941 aus Hannover deportierten Juden gedacht.  Quelle: Benne
Hannover

  Sie ließen blaue und weiße Luftballons in den Himmel steigen – zur Erinnerung an jene 1001 Juden, die am 15. Dezember 1941 aus Hannover nach Riga deportiert wurden. In einer bewegenden Gedenkveranstaltung haben Schüler der Humboldtschule am Holocaust-Mahnmal am Opernplatz an das Schicksal der Verschleppten erinnert. „Wir können die Grausamkeit der Geschehnisse nicht mildern“, sagte die 20-jährige Sanja Sulejmanovic. Doch es sei die Aufgabe der jungen Generation, Wachsamkeit und Anteilnahme aufrecht zu erhalten.

Auf Karten an den 100 Luftballons standen die Namen der Deportierten, von denen nur 69 das Kriegsende erlebt hatten. Außerdem ist auf den Karten ein QR-Code verzeichnet, der zu einer von den Schülern gestalteten Website führt. „So können sich Finder über ihr Schicksal informieren“, sagt Sanja Sulejmanovic. Bei der Gedenkfeier stimmte der jüdische Kantor Assaf Levitin das Totengebet an. Oberbürgermeister Stefan Schostok sowie Vertreter von Kirchen- und Synagogengemeinden lebten Kränze am Mahnmal nieder.

Am 17. Dezember wird der Opernplatz zu einem Ort jüdischen Lebens: Um 16 Uhr beginnt dort die öffentliche Feier des Chanukka-Festes.

Von Simon Benne

Grelles Leuchten, schnelle Bilder: Ständig wechselt auf einer Großwerbetafel am Cityring das Bild. In der Politik regt sich Widerstand gegen die Flut an Stadtwerbung. Die HAZ-Leser sind geteilter Meinung.

15.12.2017

Lkw-Unfall auf der Autobahn 7 bei Mellendorf: Dort ist am Donnerstag ein Lastwagen in den Graben gerutscht und auf der Seite liegengeblieben. Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt.

14.12.2017

Das Technische Hilfswerk ist am Donnerstagabend zu einem Hochwassereinsatz im Klärwerk Herrenhausen angerückt. Durch den steigenden Pegel der Leine drückt das Grundwasser in eine Baugrube. 

15.12.2017