Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Semestercard soll schon wieder teurer werden
Aus der Region Stadt Hannover Semestercard soll schon wieder teurer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 11.01.2017
Von Bärbel Hilbig
Mit der Semestercard können die Studenten kostenlos den Nahverkehr in Hannover nutzen.  Quelle: Eberstein
Hannover

Studentische Interessenvertreter an der Leibniz-Uni beklagen überdurchschnittliche Preissteigerungen bei den Fahrkarten für Studenten. Die Semestercard, die im Tarifgebiet des Großraumverkehrs Hannover (GVH) gilt, kostet aktuell 129 Euro, im Jahr 2011 lag der Preis noch bei 97,20 Euro. Der Anstieg von rund 33 Prozent gestaltete sich damit mehr als doppelt so hoch wie im gesamten Tarifgefüge. Zum Wintersemester 2017/18 soll der Preis nun um weitere 5 Euro steigen.

Die Hochschulgruppe des demokratischen Sozialismus will jetzt erreichen, dass die gewählten studentischen Gremien sich gegen unverhältnismäßige Preissteigerungen wehren und hat ein Einfrieren der Preise beantragt. Der Asta der Leibniz-Uni will das Anliegen aufgreifen. „Wir wollen mit den Asten der anderen Hochschulen ein gemeinsames Vorgehen ausloten“, kündigt Sprecher Bodo Steffen an.

Die GVH-Semestercard ist Teil des Semestertickets, das weitere Bahnverbindungen in Niedersachsen beinhaltet. Das gesamte Semesterticket kostet 228,44 Euro. Nur beim GVH ist es zu überproportionalen Preissteigerungen gekommen

Das Landessozialgericht hat entschieden: Der Sturz eines betrunkenen Feuerwehrmanns am Urinal nach einem Feuerwehrwettbewerb wird nicht als Arbeitsunfall eingestuft. Siebeneinhalb Jahre hatte er vor Gericht um die Anerkennung gekämpft.

Michael Zgoll 11.01.2017

Wegwerfbecher sind praktisch – und ein gigantisches Umweltproblem. Doch inzwischen kann man den Kaffeedurst fast überall aus dem mitgebrachten Mehrwegbecher stillen. Wir haben den Test bei Cafés in der City von Hannover gemacht.

14.01.2017

Vier Ärzte – zwei Frauen und zwei Männer – müssen sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Sie sollen schuld sein, dass einem 79-jährigen Patienten die vorgeschriebene Dosis seines Medikaments nicht einmal pro Woche – wie vorgeschrieben – verabreicht wurde, sondern einmal pro Tag. Der Mann starb.

Michael Zgoll 14.01.2017