Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Sind vier Ärzte schuld am Tod eines Seniors?
Aus der Region Stadt Hannover Sind vier Ärzte schuld am Tod eines Seniors?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.01.2017
Von Michael Zgoll
Die Ärzte müssen sich jetzt vor Gericht äußern. Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Der Senior hatte im Klinikum Lehrte gelegen und sollte in die Geriatrie des Wahrendorffschen Fachkrankenhauses verlegt werden. Im Entlassungsbrief notierte eine 36-jährige Ärztin laut Anklage eine tägliche Verabreichung des Medikaments Methotrexat. In niedriger Dosierung – einmal pro Woche – wird dies beispielsweise bei rheumatischen Beschwerden eingesetzt, in hoher Dosierung aber auch bei Tumorerkrankungen. Der vorgesetzte Arzt in Lehrte (51) unterzeichnete die Medikation, eine Ärztin (56) in Wahrendorff und ihr Vorgesetzter (47) zeichneten die Verordnung ebenfalls ab und sorgten dafür, dass der Patient das Medikament in der angegebenen Dosierung verabreicht bekam – ein fataler Fehler, den sie nach Ansicht der Anklagebehörde hätten bemerken müssen.

Gegen die Beschuldigten waren auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hildesheim Strafbefehle von je 90 Tagessätzen verhängt worden. Aufgrund der unterschiedlichen Einkommensverhältnisse ergaben sich daraus Geldstrafen zwischen 9000 und 13 500 Euro. Doch legten die vier Ärzte Einspruch gegen diese Strafbefehle ein, sodass das Amtsgericht Lehrte nun über diese Einsprüche befinden  muss. Der Prozess bei Richter Robert Glaß ist für den 24. Januar terminiert.

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie auch heute wieder in unserem HAZ-Morgenticker. Heute: Das Museum August Kestner stellt sind Programm vor, Matthias Brandt und Jens Thomas lesen im Pavillon, Verdi veranstaltet eine Fachtagung zur Zukunft der Schulkinderbetreuung.

11.01.2017

Die Wohnungsbaupolitik des Landes Niedersachsen ist gerügt worden. Der Präsident des Verbands der Wohnungswirtschaft (vdw) sieht im Wohnungsbau und vor allem im Sozialwohnungsbau einen großen Bedarf, welcher nicht ohne Zuschüsse des Landes gedeckt werden kann.

10.01.2017
Stadt Hannover Vorbereitungsarbeiten bis März - Tiefbohren für neue Schnellwegbrücken

Sichtbar beginnen die Vorbereitungsarbeiten für den Neubau der Brücken am Südschnellweg. Drei Firmen nehmen bis März Tiefenbohrungen an etwa 200 Standorten vor, um die Tragfähigkeit des Untergrunds zu erkunden und mögliche Altlasten zu identifizieren.

Conrad von Meding 13.01.2017