Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Wie läuft das Online-Termingeschäft im Bürgeramt?
Aus der Region Stadt Hannover Wie läuft das Online-Termingeschäft im Bürgeramt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.01.2017
Von Andreas Schinkel
Die Wartemarken sind passé: In den Bürgerämtern kann man sich nun online anmelden. Quelle: Jan Philipp Eberstein
Hannover

Für die meisten Hannoveraner, die Behördengänge zu erledigen haben, brechen bessere Zeiten an. Sie müssen keine lange Wartezeit mehr in Amtsstuben verbringen, sondern können bequem zu Hause am Computer einen Termin buchen. „Der Besuch des Bürgeramts ist besser planbar“, sagt die Hannoveranerin Christine Watzel. Für eine Ummeldung und einen Personalausweisantrag hat sie eine Woche zuvor online einen Termin im Bürgeramt Mitte reserviert. „Jetzt musste ich nur zehn Minuten warten“, sagt Watzel.

Spontanbesuch bleibt möglich

Seit Montag haben die alten Wartemarken in Hannovers Bürgerämtern ausgedient. Wer einen Reisepass beantragen oder einen Zweitwohnsitz anmelden will, ist gehalten, einen Termin zu reservieren - möglichst über das Internet. Auch eine telefonische Terminabsprache ist möglich. Alles also leichter, besser und einfacher? Es gibt auch kritische Stimmen. Sozialverbände meinen, dass dadurch Menschen ausgeschlossen werden, denen der tägliche Umgang mit dem Computer schwerfällt und die über keinen Internetanschluss verfügen.

„Das trifft nicht nur auf manche Senioren zu, sondern auch auf sozial Schwächere, die sich keinen Computer mit Internetanschluss leisten können“, sagt Ingeborg Saffe, hannoversche Kreisvorsitzende des Sozialverbands Deutschland (SoVD). Die telefonische Terminvergabe sieht sie nicht als gleichwertige Alternative. „Man kennt das von den Behörden: Oft sind Apparate besetzt oder die zuständigen Mitarbeiter sind nicht am Platz“, sagt Saffe. Für die Mitarbeiter der Ämter sei die Umstellung sicher ein Fortschritt, für die Bürger ein Rückschritt.

Die Stadtverwaltung betont, dass niemand abgewiesen werde. „Auch spontane Besuche bleiben möglich. Wenn Kapazitäten frei sind, kann man schnell einen Termin bekommen“, sagt Stadtsprecher Udo Möller. Wenn das nicht möglich sei, werde man noch am gleichen Tag mit geringer Wartezeit an die Reihe kommen. Auch für Notfälle, etwa abgelaufene Pässe kurz vor einer Reise, finde die Verwaltung immer eine Lösung.

Die CDU bleibt skeptisch. „Ältere Menschen dürfen nicht als Bittsteller behandelt werden“, sagt CDU-Ratsherr Maximilian Oppelt. Er habe von Senioren viel Kritik an der neuen Regelung in den Ämtern gehört. Grundsätzlich begrüßt Oppelt die technische Neuerung, wünscht sich aber Wartemarken als zusätzliche Option, zumindest an bestimmten Tagen.

In eine ähnliche Richtung geht der Vorschlag von Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes. „Ich wünsche mir eine offene Sprechstunde in den Bürgerämtern“, sagt er. Für die große Mehrheit der Bevölkerung sei das neue Angebot sehr passend, für einen kleinen Teil erhöhe sich die Zutrittsschwelle.

Offene Sprechstunde gefordert

Fragt man Hannoveraner in den Bürgerämtern, überwiegen die positiven Reaktionen. „Ich musste nur 15 Minuten warten“, erzählt eine Frau, die gerade ihren Personalausweis beantragt hat. „Das ist völlig im Rahmen.“ Auch ein 16-jähriger Schüler freut sich, dass er seinen Führerschein rasch beantragen konnte. „Ich habe im Internet geguckt, in welchem der acht Ämter ich am schnellsten einen Termin bekomme“, sagt er.

Jamo Ibrahim wusste noch nichts von der neuen Regelung und ist spontan zum Bürgeramt gekommen, um sich umzumelden. „Jetzt konnte ich vor Ort einen Termin in drei Tagen vereinbaren“, sagt er. Etwas geärgert hat er sich schon, denn seine Angelegenheit sei dringend.

HAZ-Test: Internet klappt, Telefon ist schwierig

Die Terminbuchung im Internet ist nicht schwer: Man wählt eine Dienstleistung aus, für die man das Bürgeramt aufsuchen möchte, bekommt dann die verfügbaren Tage und Uhrzeiten angezeigt und muss sich für einen Termin entscheiden. Name und E-Mailadresse angeben und den Termin reservieren. Wenige Minuten später landet im Mailpostfach eine Bestätigungsmail mit der Terminnummer. Kurzfristig einen Termin via Internet zu bekommen, ist möglich. In vielen Ämtern gibt es noch welche am selben Tag, sonst maximal zwei Tage später. Doch gerade bei den Terminen kurz vor Schließung, kommt häufig eine Fehlermeldung die Dienstleistung dauere zu lange. Der Terminkalender ist vier Wochen im Voraus einsehbar. Termine gibt es im Zehn-Minuten-Takt.

Wer einen Termin früh morgens oder abends benötigt, sollte eine Woche vorher buchen. Auch telefonisch können Termine vereinbart werden. Das gestaltet sich allerdings schwierig: Entweder geht kein Mitarbeiter an den Apparat oder es ist besetzt. Häufig landet man auch auf Anrufbeantwortern, die auf die Informationen im Internet verweisen – schlecht, wenn man kein Internet hat und deswegen anruft. Bekommt man aber einen Mitarbeiter an den Hörer, kann es sein, dass man schneller einen Termin bekommt, als die freien Termine im Internet angezeigt werden. Grundsätzlich kann jedes der acht Bürgerämter in Hannover aufgesucht werden, egal in welchem Stadtteil man wohnt.

von Andreas Schinkel und Julia Polley

Schloss Marienburg inmitten der von Raureif bedeckten Bäume bei Pattensen. Der Anblick der Residenz im Süden von Hannover lohnt sich sowohl von Nahem als auch aus der Luft. Hier finden Sie eine Galerie mit Impressionen aus einer Drohne. 

18.01.2017

Die Stadt Hannover will den Wedekindplatz in der List umgestalten. Dabei sollen auch Bäume ersetzt werden. Eine Interessengemeinschaft ist allerdings vehement dagegen. Die Anwohner, die sich unter dem Namen "Wedewipfel" zusammengetan haben, fürchten um ihr "Klein-Paris".

Uwe Janssen 21.01.2017

In einem Mehrfamilienhauses in Linden-Süd hat es in der Nacht zu Mittwoch gebrannt. Gegen 4 Uhr morgens brach das Feuer in einer Wohnung im zweiten Stock aus. Zwei Frauen wurden durch Rauchgase leicht verletzt. 39 Bewohner mussten allerdings ihre Wohnungen verlassen.

18.01.2017