Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover So gut ist die Show "Disney on Ice"
Aus der Region Stadt Hannover So gut ist die Show "Disney on Ice"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 28.10.2016
Von Uwe Kranz
Guten Rutsch! Die Disney-Stars Dori und Nemo (großes Bild) und die Entenhausen-Crew (oben) auf dem Eis der Tui-Arena.Fotos: Heusel (3) Quelle: Nancy Heusel
Hannover

Eis in der Tui-Arena - ein seltenes Bild, seit die Hannover Scorpions ihre Mannschaft aus der Deutschen Eishockeyliga abgemeldet haben. Da muss schon Pinocchio kommen. Der trägt Helm statt Mütze, hat seinen Holzschläger mitten im Gesicht, aber Schlittschuhlaufen kann er wie ein ganz Großer. „Disney on Ice“ ist zu Gast in Hannover und verspricht „100 Jahre voller Zauber“. Donnerstag war Premiere, und noch bis Sonntag werden die beliebtesten Figuren aus dem amerikanischen Zeichentrickuniversum ihr Publikum aufs Glatteis führen. Da kommen plötzlich sogar (mit ihren Filmstimmen sprechende) Fische und Riesenschildkröten auf Kufen klar, auch wenn die Buntflossler aus „Findet Nemo“ eher mit flüssigem als mit gefrorenem Wasser zu tun haben. Aber mit Logik-Fragen muss man sich bei diesem Spektakel nicht aufhalten, man braucht eben ein bisschen Fantasie, und um nichts anderes geht es schließlich seit 100 Jahren bei Disney.

Natürlich sind viele Kinder da, aber für die Eltern ist auch was dabei: Musical-Songs aus „Die Schöne und das Biest“ zum Beispiel. Fast 30 Lieder sind in den zwei Stunden zu hören, bei „Belle“ wird es erstmals dramatisch, Dutzende Künstler sind mitunter auf der Eisfläche, drehen ihre Kreise und Kringel, springen, fliegen und werden dabei unterstützt von breitem Orchestersound, mal mit Pathos, mal fröhlich. Larger than life. Oder Ice. Ganz wie man will. Wichtig ist: Es ist immer was los. Getreu dem amerikanischsten aller Showgesetze: Du sollst nicht langweilen. Irgendwann vergisst man, dass das alles auf Schlittschuhen passiert - und dass das gar nicht so einfach ist.

Die Kinder warten vor allem auf die Figuren, denen man mittlerweile in keinem Supermarkt mehr entgehen kann. Doch bevor Anna, Elsa, Olaf und ihre fröstelnden Kollegen aus „Frozen“ kommen, huscht die Revue erst einmal durch 100 Jahre disneyesker Zweisamkeit, von Cinderella über Rapunzel bis zu Schneewittchen. Dann ist es aber so weit - der Kinderhit und Merchandising-Renner „Frozen“ macht sich mit seinen skurrilen Charakteren auf der glatten Fläche breit. Gekreische von den Rängen, viele Kinder stehen längst und singen den Hit „Lass jetzt los“ Wort für Wort mit.

Nach der Pause geht es dann mit Alladin, Mulan und den Figuren aus der Toy Story weiter. Und den frostfernsten Helden hat sich Disney für das Ende aufgespart: Der König der Löwen marschiert ein, umspielt von Elton Johns Musik und umkreiselt von leicht bekleideten Schlittschuhläufern und diversen tierischen Vierkufern.

Und dann schließt sich endlich auch der „Circle of Life“, Disneys bunter Eiskreis in der Tui-Arena. Draußen ist es eher Herbst als Winter. Aber der Maschsee könnte wirklich mal wieder zufrieren.

Disney on Ice, ist Freitag um 18 Uhr, Sonnabend um 11, 15 und 19 Uhr und Sonntag um 12 und 16 Uhr in der Tui-Arena zu sehen. Karten gibt es an allen HAZ-Ticketshops.

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Der Landtag diskutiert einen FDP-Antrag auf Entkriminalisierung von Cannabis, Paul Panzer tritt in der Swiss Life Hall auf Oberbürgermeister Schostok zeichnet verdiente Kommunalpolitiker aus.

28.10.2016

In wenigen Tagen soll es soweit sein: Am Altenbekener Damm öffnet das Café Extrablatt in den alten Räumen des Pindopp. Oder genau genommen: in den alten Räumen der Gaststätte zum Bismarck, denn so hieß die Gastronomie in dem kultig-pavillonartigen Rundbau in den ersten Jahren, bevor 1981 das Pindopp daraus wurde. Der Eröffnungstag steht noch nicht fest.

Michael Zgoll 30.10.2016

Ein Langenhagener soll ein Bußgeld über 1400 Euro bezahlen, weil er am Flughafen vergaß die knapp 20000 Euro anzugeben, die er bei sich trug. Das Geld war als Hochzeitsgeschenk für seinen Sohn gedacht. Besonders doof gelaufen: Hätte er den Betrag mit seiner Frau aufgeteilt, hätte er keine Probleme gehabt.

27.10.2016