Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
So kompliziert ist die Arbeit auf dem Bagger

Bauarbeiten für die Wasserstadt So kompliziert ist die Arbeit auf dem Bagger

Im kommenden Jahr sollen die ersten Gebäude der Wasserstadt in Limmer stehen. HAZ-Volontärin Tomma Petersen war bei den Bauarbeiten dabei und hat sich als Baggerfahrerin auf dem Gelände versucht. Dabei erhielt sie Einblicke in einen Job, der Multitasking erfordert.

Voriger Artikel
So will ein Hellseherpaar Hannover verzaubern
Nächster Artikel
Die HAZ macht den Kröpcke zur Wahlkampfarena

Lutz Kunze erklärt HAZ-Volontärin Tomma Petersen, wie der Bagger funktioniert.

Quelle: Heidrich

Hannover. Lässig fährt Bauarbeiter Lutz Kunze mit dem 36 Tonnen schweren Bagger auf dem nassen Lehmboden. Dann drehen sich das Kettenfahrwerk und die Baggerkabine abwechselnd – und Kunze parkt das gelbe Monstrum rückwärts ein. „Und jetzt du“, sagt der 50-Jährige und grinst in meine Richtung.

Vor einigen Tagen haben die Männer von der Baufirma eine Mauer auf dem Wasserstadt-Gelände eingerissen. An ihrer Stelle – dicht an der Wunstorfer Straße – sollen Schmutz- und Abwasserrohre aus Beton verlegt werden. Dazu muss aber erst der Schutt weggeräumt werden.

Das ist die Aufgabe von Baggerfahrer Lutz. Auf der Baustelle nennen sich alle beim Vornamen. Und weil Lutz auch mal eine kleine Pause machen muss, darf ich samt Bauhelm über das Kettenfahrwerk in die Baggerkabine klettern.

Was HAZ-Volontärin Tomma Petersen bei den Bauarbeiten erlebt hat, lesen Sie hier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Stadt Hannover