Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover So viele Schwarzfahrer erwischt die Üstra
Aus der Region Stadt Hannover So viele Schwarzfahrer erwischt die Üstra
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.01.2017
Von Bernd Haase
60 Euro kostet das Fahren ohne Fahrschein bei der Üstra. Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Die Zahl der in den Bussen und Bahnen der Üstra ertappten Schwarzfahrer ist leicht gesunken. Verteilten die Kontrolleure im Jahr 2015 noch 74 474 Knöllchen, waren es ein Jahr später 71.743.

2015 hatte die Üstra einen überproportionalen Anstieg bei den Schwarzfahrerzahlen registriert, weil sie auch deutlich mehr Kontrollen durchführte. Deren Zahl ist im vergangenen Jahr ebenfalls gestiegen, wenn auch im Vergleich nicht mehr so stark. Insgesamt überprüften die Kontrolleure rund 3,46 Millionen Fahrgäste. Die Quote, also das Verhältnis der überprüften Fahrgäste zu den verteilten Knöllchen, liegt bei 2,07 Prozent.

Deutlich gestiegen sind die Einnahmen aus den Bußgeldzahlungen, und zwar um fast 20 Prozent auf rund 1,86 Millionen Euro. Üstra-Sprecher Udo Iwannek führt das im Wesentlichen auf die im Verlauf des Jahres 2015 vorgenomme Erhöhung des Bußgeldes von 40 auf 60 Euro zurück. Die Üstra betont stets, dass es ihr weniger um die Einnahmen als um die Verbesserung der Zahlungsmoral der Fahrgäste gehe. Dies sei gelungen.

Ein weiteres Detail dürfte die Polizei freuen. Zeigte die Üstra 2015 noch 9721 Wiederholungstäter oder Fahrausweisfälscher an, waren es zuletzt nur 8948. Das wird sich in der Kriminalstatistik für Hannover positiv bemerkbar machen.

Axel Priebs, Dezernent für Planung und Umwelt bei der Region Hannover, bewirbt sich nicht um eine weitere Amtszeit. Nach Ablauf seiner Wahlzeit am 31. März 2018 wird er nach Wien wechseln. Er wird dort als Professor lehren.

20.01.2017

So funktioniert Social Media mit der HAZ: Ein junges Paar hatte sich am Mittwochabend an die HAZ gewandt, weil sie ihren leeren Kinderwagen in der Hektik nach einem Zahnarztbesuch in der Innenstadt vergessen hatten und er dann weg war. Nach einem Facebook-Aufruf ist er nun wieder da.

20.01.2017

Gleich vier Fälle zu Klagen gegen Flüchtlingsheime hat das Verwaltungsgericht an einem Tag verhandelt. Nicht jeder Nachbar führt Vorbehalte gegen Fremde als Grund an. Im Fokus: Die Standorte im Garbsener Stadtteil Frielingen, in Burgdorf, im Uetzer Ortsteil Dollbergen und im hannoverschen Stadtteil Vinnhorst.

Michael Zgoll 23.01.2017