Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover So wird Leben retten kinderleicht
Aus der Region Stadt Hannover So wird Leben retten kinderleicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 26.10.2016
Michael Sasse übt mit Anna (8, von links), Philipp (6) und Nico (7) die Herzmassage. Quelle: Jan Philipp Eberstein
Hannover

„Die Arme steif wie ein Stock, und dann fest drücken“, erklärt Michael Sasse, leitender Oberarzt der Kinderintensivstation der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Beim ersten Anlauf braucht Nico noch ein paar Anweisungen, doch dann klappt die Wiederbelebung. „Gar nicht anstrengend“, sagt der Siebenjährige, der zusammen mit Anna (8) und Philipp (6) als Erstes an einer Puppe üben durfte. „Erst mussten wir laut klatschen oder kneifen, damit wir wissen, ob der Mensch wirklich Hilfe braucht“, erklärt Philipp, was er bei der Kinder-Uni gelernt hat. „Dann 112 anrufen“, ergänzt seine Schwester Anna. Dann 30-mal schnell mit den Händen auf das Brustbein drücken. „Fünf Zentimeter tief - das ist ganz schön viel“, sagt sie. Dann zwei mal beatmen - bis der Notarzt kommt.

„Ihr macht das wie echte Profis - das müsst ihr euren Eltern beibringen“, sagt Sasse, der an der MHH rund 200 Jungen und Mädchen gezeigt hat, dass Lebenretten kinderleicht ist. „Würde jedes Schulkind das lernen, dann könnten in Deutschland jährlich 10 000 Menschen gerettet werden“, sagt er. Das hat auch Anna überzeugt, die zunächst nicht ganz so begeistert von der Vorstellung war, fremden Menschen mit einer Mund-zu-Mund-Beatmung zu helfen. „Bei meiner Familie ist das nicht schlimm, aber bei Leuten, die ich nicht kenne, ist das schon ein bisschen ekelig“, gesteht sie. Dennoch würde sie es im Ernstfall versuchen, da ist sie sich sicher. „Es sterben viel zu viele Menschen auf der Welt - wenn ich nicht helfe sind es ja noch mehr.“

Von Lisa Malecha

Die Stadt plant den Kauf eines fast 190.000 Quadratmeter großen Gewerbeareals zwischen Schlorumpfweg und B65 an der Göttinger Chaussee südlich vom Hanomag-Gelände. Man brauche nicht nur Platz für Wohn- und Bürogebäude, sondern auch für produzierendes Gewerbe, heißt es von der Stadt.

Conrad von Meding 29.10.2016

Zwei Wohnungseinbrecher sind vom Amtsgericht Hannover zu Gefängnisstrafen von 25 und 20 Monaten ohne Bewährung verurteilt worden. Die „reisenden Täter“ stiegen in ein Wohnhaus in Gleidingen ein und verursachten hohen Schaden.

Michael Zgoll 26.10.2016
Stadt Hannover Hannover 96 gegen Braunschweig - Derby-Verbot für 142 Fußballchaoten

Am 6. November erwartet Eintracht Braunschweig die "Roten" zum Derby - und das Hochrisikospiel beschäftigt bereits jetzt die Polizei. Bislang wurden 142 „Problemfans“ für das 96-Spiel in Braunschweig mit einem Aufenthaltsverbot belegt, darunter 53 Fußballchaoten aus Hannover. 

Tobias Morchner 29.10.2016