Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Sport- und Bolzplätze bleiben weiter geschlossen
Aus der Region Stadt Hannover Sport- und Bolzplätze bleiben weiter geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 11.12.2016
Von Gunnar Menkens
Weiterhin kein Zugang zu Bolzplätzen in Hannover. Quelle: Irving Villegas
Hannover

„Die Fläche ist dann kein Bolzplatz mehr“, sagte Stadtsprecher Denis Dix, dies verringere das Haftungsrisiko der Stadt. Die Verwaltung sperrte die Plätze, nachdem das Oberlandesgericht Celle der Kommune eine Mitschuld an der Verletzung eines Freizeitkickers gab. Thomas Klapproth, Sportsprecher der CDU-Ratsfraktion, erklärte, er halte die Entscheidung der Richter für „merkwürdig“. Die Stadt müsse zwar auf das Urteil reagieren, er erwarte jedoch von der Verwaltung, dass sie die Plätze, insgesamt fast 250, regelmäßig überprüft und Schäden beseitigt. „Das Mindeste ist, dass künftig Schilder angebracht werden, die darauf hinweisen, dass jeder auf eigene Gefahr auf städtischen Bolzplätzen spielt.“

Dies allein würde der Stadt zufolge nicht genügen. „Ein Schild mit der Aufschrift ‚Benutzung auf eigene Gefahr’ würde nicht genau genug beschreiben, welche Gefahren konkret drohen.“ Deshalb, so Dix, würde solch eine allgemeine Warnung die Stadt bei einem Unfall nicht vor Haftung schützen.

Die Grünen gefällt nicht, dass Hunderte ausgesperrt werden, „weil ein Kläger persönliche Vorteile ziehen“ wolle, sagte Umwelt-sprecher Pat Drenske: „Am Ende müssen wir eine Mauer um die Eilenriede bauen.“ FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke vermutet, die Stadt habe Bolzplätze „über Jahre vernachlässigt“, und sei erst nach dem Urteil wach geworden.

Stadt Hannover Wohnungsbauoffensive erfolgreich - Zahl der Wohnungen in Hannover steigt

Deutlicher Zuwachs bei Baugenehmigungen in diesem Jahr. In diesem Jahr hat die Stadt mehr als 1600 Wohnungen genehmigt. Die Stadt subventioniert Bauwillige weiter mit Millionenbeträgen. Bis 2020 sollen jährlich mindestens 1000 Wohnungen entstehen

Andreas Schinkel 08.12.2016

Berlin arbeitet an einer neuen Düngeverordnung, und in Hannovers Umland ist man irritiert: Nimmt bald kein Bauer mehr Gartenabfälle an? Das könnte lange Wege zu und Wartezeiten auf den Deponien bedeuten. Einige Fragen und Antworten.

11.12.2016

Das Buch ist ein spirituelles Bekenntnis im Reformationsjahr - und ein politisches: In der Neustädter Kirche haben Hannovers langjährige Bischöfin Margot Käßmann und der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm jetzt den gemeinsam verfassten Band "Die Welt verändern" vorgestellt.

Simon Benne 11.12.2016