Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Stadt hebt Grillverbot in Parks auf
Aus der Region Stadt Hannover Stadt hebt Grillverbot in Parks auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 27.08.2018
Einen Monat lang war das Grillen in öffentlichen Park- und Grünanlagen wie dem Georgengarten wegen der erhöhten Brandgefahr verboten. Quelle: Peer Hellerling
Hannover

Ab sofort ist das Grillen in öffentlichen Park- und Grünanlagen wieder gestattet. Wie die Stadt Hannover mitteilt, bestehe durch das momentane Regenwetter keine erhöhte Brandgefahr mehr. Aus Sicherheitsgründen hatte die Verwaltung am 27. Juli verboten, in den städtischen Parks wie dem Georgengarten zu grillen. Wegen die langanhaltenden Trockenheit hätten durch Funkenflug schnell Brände ausbrechen können. Auch die zwischenzeitlichen, kurzen Regenschauer hatten einen Monat lang nicht zu einer Entspannung der Lage geführt.

Doch auch wenn jetzt das Grillen wieder erlaubt ist, weist die Stadt auf einige Bedingungen hin: „Der Grill muss außerhalb des Kronenbereiches von Bäumen betrieben werden“, heißt es in der Mitteilung. Außerdem sei nur Holzkohle in feuerfesten, mobilen Grillgeräten gestattet. Grundsätzlich untersagt bleibt das Grillen außerhalb öffentlicher Park- und Grünanlagen, auf Spielplätzen und Friedhöfen, in Wäldern sowie in Gartendenkmalen wie dem Maschpark und den Herrenhäuser Gärten sowie in Landschaftsschutzgebieten.

Von Peer Hellerling

Die Hersteller können seit Monaten nicht mehr liefern, die Gründe für den Engpass sind bislang nicht bekannt. Die Experten suchen jetzt nach Alternativen.

30.08.2018

Die Polizei hat hat bei einer Durchsuchung in Hannover ein Kilogramm Marihuana, eine Pistole und vermutlich Drogengeld entdeckt. Der 22-jährige Bewohner war den Beamten zufällig ins Netz gegangen: Bei einer Verkehrskontrolle bemerkten sie Grasgeruch.

27.08.2018

Mehr als zehn Jahre nach der Tat soll der Fall der in Schweden wegen Mordes an zwei Kindern verurteilten Hannoveranerin Christine S. wieder aufgenommen werden. Darauf arbeitet Matthias Waldraff, der Rechtsanwalt der Verurteilten, hin.

30.08.2018