Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Flüchtlinge werden getrennt untergebracht
Aus der Region Stadt Hannover Flüchtlinge werden getrennt untergebracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 16.06.2016
Von Andreas Schinkel
In der Flüchtlingsunterkunft Oststadtkrankenhaus werden Frauen und Kinder getrennt von alleinstehenden Männern untergebracht. Quelle: Julian Stratenschulte
Hannover

Selbst in den großen Massenunterkünften wie dem ehemaligen Oststadtkrankenhaus gebe es Etagen, die nur für Frauen und Kinder zugänglich seien, sagt Bodemann. Eine Schließanlage sichere den Eintritt. Im vergangenen Jahr hat die Stadtverwaltung zwei Fälle von Gewalt an Frauen in Flüchtlingsheimen registriert. Man habe "umgehend reagiert", versichert Bodemann den Ratspolitikern, und Maßnahmen ergriffen, etwa Hausverbote. Der Baurat räumt ein, dass es eine Dunkelziffer bei Gewaltdelikten gegen Frauen und Kinder in Flüchtlingsunterkünften gebe.

Um Missbrauch und Gewalt präventiv zu bekämpfen, muss jeder Betreiber einer Unterkunft die Bewohner über das "deutsche Rechtssystem im Hinblick auf Gleichstellung von Mann und Frau" aufklären. Auch die "Strafbarkeit von jeder Form von körperlicher Gewalt und sexualisierter Gewalt gegen Frauen und Kinder" habe der Betreiber einer Unterkunft den Flüchtlingen nahezubringen, erklärt der Stadtbaurat. "Zusätzliche Beratungsarbeit wird vom städtischen Integrationsmanagement geleistet", sagt Bodemann. Zudem entwickele die Verwaltung derzeit ein "Gewaltschutzkonzept" für die Flüchtlingsheime in Hannover.

Der Rat der Stadt hat sich am Donnerstag entschieden: 813 Kleingärten müssen weichen, um Platz für bis zu 1000 neue Wohnungen zu schaffen. Vor Beginn der Ratssitzung demonstrierten rund 50 Kleingärtner auf dem Trammplatz für den Erhalt ihrer Parzellen.

Andreas Schinkel 19.06.2016

Jan Böhmermanns Schmähgedicht, die Armenien-Resolution, Kritik an Staatschef Erdogan: Wenn es um Politik geht, fremdeln viele unter Hannovers Türken neuerdings mit den Deutschen.

19.06.2016

Mindestens 25 Prozent aller Neubauwohnungen sollen in Hannover künftig geförderte, sozial verträgliche Mieten haben - so haben es Oberbürgermeister Stefan Schostok und die Wohnungswirtschaft gerade offiziell vereinbart. Doch dieser Wert wird häufig unterschritten - auch in der Wasserstadt Limmer.

19.06.2016