Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Ein Kunstrasenplatz für jeden Stadtbezirk
Aus der Region Stadt Hannover Ein Kunstrasenplatz für jeden Stadtbezirk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.02.2017
Von Andreas Schinkel
Kunstrasenplätze haben klare Vorteile, meint die Mehrheit im Rat. Quelle: Ahrndt Karl-Heinz
Hannover

Als "sportpolitisches Großprojekt" bezeichnet Angelo Alter, Sportexperte der SPD, das Kunstrasen-Förderprogramm. Mehrere Millionen Euro dürfte es am Ende kosten, Naturrasenflächen in Kunstbeete umzuwandeln. Aber die Vorteile liegen nach Ansicht der SPD auf der Hand. "Rasenflächen werden 400 bis 800 Stunden im Jahr genutzt, Kunstrasen-Anlagen 2000 bis 2500 Stunden", sagt Alter. Auch die Pflegekosten für die Plastikhalme seien deutlich geringer.

Die CDU kann über den Vorstoß nur müde lächeln. "Das ist eine ganz alte Forderung von uns, die Rot-Grün immer abgelehnt hat", sagt Sportpolitiker Thomas Klapproth. Seine Partei wolle nicht erst um ein Konzept bitten, sondern sogleich Geld zur Verfügung stellen. Aus einem jährlichen Topf von 1,2 Millionen Euro könnten Zuschüsse an alle Vereine fließen, die einen Kunstrasen benötigen. Der Antrag der Christdemokraten findet aber keine Mehrheit im Sportausschuss.

Die Grünen stellen eine weitere sportpolitische Idee des Ampelbündnisses vor. "Die Inliner-Route zwischen südlicher und nördlicher Eilenriede wollen wir schließen", sagt Grünen-Sportpolitiker Mark Bindert. Das seien nur 650 Meter, die asphaltiert werden müssten. Bisher waren Inlineskater gezwungen, ihre Rollschuhe auszuziehen und die kurze Strecke zu laufen. 80 000 Euro stellt das Ampel-Bündnis für die Bauarbeiten zur Verfügung. Jedoch muss der Eilenriedebeirat noch dem Vorhaben zustimmen. Der dürfte über eine neue Asphaltstrecke im Stadtwald wenig begeistert sein.

Mit dem Vorschlag, zu Silvester stellenweise Feuerwerksverbote in der Stadt einzuführen, stehen die Grünen in der hannoverschen Politik alleine da: Von sämtlichen Parteien kommt Kritik. Nur die Feuerwehr signalisiert vorsichtige Zustimmung: Ein Feuerwerk aus professionellen Händen würde viele Probleme lösen.

16.02.2017

Nachdem ein 41-Jähriger sich im Herbst auf einem städtischen Bolzplatz den Fuß verletzt und vor Gericht Schadenersatz erstritten hatte, leiden zahlreiche Kinder in Hannover noch immer unter dem Urteil. Die Stadt richtet seither die Spielflächen wieder her, um die Sicherheit zu garantieren. 40 Plätze sind noch immer gesperrt – und die Politik wird ungeduldig.

Andreas Schinkel 16.02.2017

Die Serie von Brandstiftungen in Kleingartenkolonien in Linden-Mitte und Badenstedt ist länger als bislang bekannt. Die Polizei war von neun Fällen seit Mitte Dezember ausgegangen. Nun wurde ein zehnter Fall gemeldet.

Tobias Morchner 13.02.2017