Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Straße am Holland-Pavillon gesperrt
Aus der Region Stadt Hannover Straße am Holland-Pavillon gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 28.02.2017
Von Conrad von Meding
Architekturikone, Problemgebäude: Sperrung am Pavillon. Foto: Dröse Quelle: Rainer_Droese
Hannover

Offenbar hatte es während des Sturms „Thomas“ Meldungen über lose Bauteile gegeben. Daraufhin hatte die Stadt eine Begutachtung vorgenommen und festgestellt, dass „weitere Bauteile locker waren und herunterzufallen drohen“. Daraufhin wurde die Straße Boulevard de Montreal kurzfristig gesperrt. Die Verhandlungen mit der Baufirma liefen. Wann geräumt wird, stehe noch nicht fest, sagt Sprecher Alexis Demos: „Aber wir haben ein Interesse daran, dass es schnell passiert.“

„Ersatzvornahme“ nennt sich das: Die Stadt lässt Arbeiten ausführen und stellt sie nachher dem Eigentümer in Rechnung. In der Regel ist das ein Indiz dafür, dass die Kommunikation mit dem Eigentümer nicht funktioniert oder die Stadt Zweifel hat, dass er die notwendige Sicherung selbst vornehmen würde. Das Gebäude war nach der Expo vom Projektentwickler Heinrich Körper gekauft worden, der verschiedene Ideen für eine Nutzung erarbeitet, aber nie zur Realisierungsreife gebracht hat. Seit seinem Tod ist Sohn Olaf Körper aus München verantwortlich - doch getan hat sich seitdem nichts.

Das architektonisch anspruchsvolle Gebäude stammt vom niederländischen Büro MVRDV, das zur Expo mit der Idee der gestapelten Landschaften dem Flächenproblem der Niederlande ein Denkmal gesetzt hat. International gilt der Pavillon zwar als Architekturikone. In den letzten Jahren aber macht er Schlagzeilen nur wegen Brandstiftungen, Beinbrüchen und bierseligen Klettertouren, die Verwahrlosung schreitet voran. 2014 hatte die Baupolizei dem Eigentümer eine Zwangsverfügung zugestellt, das ruinenhafte Gebäude gegen unbefugtes Betreten zu sichern. Trotzdem war der provisorische Bauzaun vielfach durchlöchert, die Stadt musste das Schließen der Absperrung mehrfach anmahnen.

Die Rufe nach einem Abriss der weithin sichtbaren Immobilie sind unterdessen weitgehend verstummt. Im Anliegerverein Expo-Park drängt Sprecher Stefan Schlutter darauf, endlich eine Nutzung zu finden, die einen wirtschaftlichen Betrieb erlaubt - etwa als Veranstaltungszentrum mit aufgesetztem Dachrestaurant. „In anderen Städten würde man viel dafür geben, solch ein Gebäude vorzeigen zu können“, sagt Schlutter. Zunächst aber müssen jetzt erst mal wieder Arbeiter anrücken und gefährliche Mängel beseitigen. Der Eigentümer war auch für die HAZ nicht zu erreichen.

Ein Plus von 50 Millionen Euro könnte es für die Stadt Hannover geben. Das abgelaufene Haushaltsjahr wird die Stadt voraussichtlich mit einem leichten Überschuss abschließen. Zu Beginn der Planungen wurde noch von einem Defizit von 85 Millionen ausgegagen.

28.02.2017

In Köln hat die Sache Tradition, in Hannover erlebt sie am Rosenmontag eine Premiere: Die Lindener Narren veranstalten am Abend im GOP die erste sogenannte Stunksitzung in der Karnevalsgeschichte der Landeshauptstadt.

Bernd Haase 02.03.2017

In der Innenstadt mussten Autofahrer am Mittwochnachmittag mit größeren Verkehrsbehinderungen rechnen: Grund war ein Autokorso für den in der Türkei in Untersuchungshaft sitzenden "Welt"-Reporter Deniz Yücel. In Hannover und anderen deutschen Städten wurde damit seine Freilassung gefordert.

01.03.2017