Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Teenager überfällt Juwelier in Linden-Nord
Aus der Region Stadt Hannover Teenager überfällt Juwelier in Linden-Nord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 27.01.2017
Von Tobias Morchner
Teenager überfällt Juwelier in Linden-Nord - flüchtet aber ohne Beute. Quelle: Archiv/Symbolfoto
Hannover

Ein etwa 16 Jahre alter Teenager ist am Freitag bei dem Versuch gescheitert, einen Juwelier in Linden-Nord zu überfallen. Gegen 12.15 Uhr betrat er mit einer Sturmhaube maskiert und einer Schreckschusswaffe in der Hand den Laden an der Limmerstraße und verlangte Geld. Im Laden hielt sich zu dem Zeitpunkt nur ein einziger Angestellter auf. Der Räuber hatte die Rechnung allerdings ohne den 67-Jährigen gemacht. Dieser entriss dem Täter die Waffe. Der Maskierte flüchtete Richtung Küchengarten.

Die Polizei begann sofort mit der Fahndung, konnte den Täter bisher aber nicht ermitteln. Der Gesuchte ist etwa 1,70 Meter groß und hat eine normale Statur. Seine Haare sind schwarz, er trug dunkle Oberbekleidung, ein Basecap und eine kleine, rot-weiße Kunststofftüte in der Hand.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0511 109-5555 mit dem Kriminaldauerdienst in Verbindung zu setzen. 

tm/saf  

Es war eine bewegende Veranstaltung: Schüler der Sophienschule erinnerten in der Gedenkstätte Ahlem am Holocaust-Gedenktag an die NS-Zeit - und erteilten allen Versuchen, die Erinnerungskultur umzukrempeln, eine klare Absage. Auch Alice-Salomon-Schüler erinnerten an die Judenverfolgung.

Simon Benne 30.01.2017

Vampir Heini bringt seine erste eigene Oper auf die Bühne, Mogli erobert das Theater am Aegi mit seinem Dschungelbuch-Musical und die ersten Weine aus dem Jahr 2016 werden im HCC verkostet - das und vieles mehr können Sie an diesem Wochenende in Hannover unternehmen. 

27.01.2017

Am ersten Weihnachtstag hat die Polizei einen toten Mann am Seeufer nahe des Leibniz-Tempels im Georgengarten entdeckt. Bisher konnte sie die Identität des Toten nicht ermitteln und erhofft sich nun Hinweise von der Bevölkerung.

27.01.2017