Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Verlegung des Niedersachsen-Derbys weiter offen
Aus der Region Stadt Hannover Verlegung des Niedersachsen-Derbys weiter offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 21.02.2017
Unter Polizeischutz zum Stadion: Der 96-Bus im November in Braunschweig. Quelle: Uwe Dillenberg
Hannover

Die Polizeidirektion Hannover wartet weiter auf eine Antwort der Deutschen Fußball-Liga (DFL) auf ihre Bitte, das Zweitliga-Derby zwischen Hannover 96 und Braunschweig von Ostersonntag auf den Gründonnerstag zu verlegen. Das Spiel bindet viele Einsatzkräfte, weil es als Hochrisikopartie eingestuft wird. Der Ostersonntag liegt mitten in den Osterferien, so dass Polizisten mit schulpflichtigen Kindern keinen Urlaub beantragen können. Die Bundespolizei in Hannover hat bereits eine Urlaubssperre verhängt. Der neue Termin würde Betroffenen ermöglichen, zumindest in der zweiten Ferienhälfte zu verreisen. 

Die DFL hatte im Januar mitgeteilt, "sie halte eine Verlegung des Spiels für möglich, prüfe den Fall aber derzeit noch“, so ein Behördensprecher damals auf Anfrage. Offiziell will die DFL den Termin für das Niedersachsen-Derby in der Woche ab dem 13. März bekannt geben. 

Beim Hinspiel in Braunschweig im November waren rund 2600 Landes- und Bundespolizisten im Einsatz, die Kosten beliefen sich auf rund 1,2 Millionen Euro. Damit gehört die jüngste Begegnung zwischen den beiden Erzrivalen noch nicht zu den teuersten. Beim Aufeinandertreffen im April 2014 in Hannover kostete allein der Einsatz der Landespolizei rund zwei Millionen Euro.

Rückblick: Die Geschichte des Niedersachsen-Derbys

Autofahrer stehen in Hannover 20 Prozent länger im Stau als im Bundesschnitt. Das geht aus Daten des Verkehrsdienstleisters Inrix hervor. Der ADAC fordert bessere Verkehrssteuerung. Die Stadt nennt die Zahlen „falsch“.

Conrad von Meding 24.02.2017

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Am Schwurgericht beginnt ein Prozess um einen Mord in Fuhrberg von 1995, Bill Mockridge tritt im Apollo auf, in der Volkshochschule wird die Ausstellung "Vorbilder" eröffnet.

21.02.2017

Die Lindener Narren stürmten schon am Montag die Staatskanzlei Niedersachsen. Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil musste herhalten und seine Krawatte dran glauben.

20.02.2017