Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover 37-Jähriger gewinnt Treppenhaus-Marathon
Aus der Region Stadt Hannover 37-Jähriger gewinnt Treppenhaus-Marathon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 22.02.2015
Von Michael Zgoll
5044 Etagen, 83808 Treppenstufen: Jan Bergmann kam als Schnellster ins Ziel. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Nach 11 Stunden und 38 Minuten hatte es der erste geschafft, hatte den ersten Treppenhausmarathon der Welt bewältigt. Jan Bergmann aus Hagenburg (Steinhuder Meer) darf sich nun Weltmeister und Weltrekordler nennen. 194-mal stieg der 37-Jährige im Gebäude des Annastift-Berufsbildungswerks an der Wülfeler Straße das Treppenhaus hinauf und wieder hinunter, ließ 5044 Etagen und 83808 Treppenstufen hinter sich. 

Doch war er nicht der einzige, der die Qualen durchstand: Auch andere Extremsportler schafften die Wettkampf-Distanz von 42,195 Kilometern, liefen von morgens um 8 Uhr bis in die späten Abendstunden treppauf, treppab. Organisiert hat die eigenwillige Sportveranstaltung der 50-jährige Mentalcoach und Extremläufer Horst Liebetruth aus Uetze – er kam nur wenig später als Bergmann ins Ziel. Den ganzen Tag standen eine Ärztin und ein Rettungssanitäter bereit, um im Notfall eingreifen zu können, doch bis zum frühen Abend hatte keiner der neun Teilnehmer des verrückten Laufs ernsthafte gesundheitliche Probleme.

Nach der Sitzung der Baukommission des Landtags zeichnet sich eine große Mehrheit für die Sanierung der Betonwände des Plenarsaal-Gebäudes ab. Eine endgültige Entscheidung soll in der nächsten Woche fallen, weil SPD und Grüne sich noch beraten wollen.

23.02.2015

Eine Reinigungskraft hat in den Toilettenanlagen im Hauptbahnhof am Freitagabend einen leblosen Mann entdeckt und daraufhin die Polizei verständigt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte konnte nur noch der Tod des offensichtlich Drogenabhängigen festgestellt werden.

21.02.2015
Stadt Hannover Lernhilfe für Flüchtlinge - „Eine weltoffene Stadt“

Dem Plan des Vereins Mentor, künftig auch junge Flüchtlinge durch ehrenamtliche Leselernhelfer beim Deutschlernen zu unterstützen, steht offenbar nichts mehr im Weg. Mehr als 150 Freiwillige wollen Flüchtlingen beim Deutschlernen helfen.

Veronika Thomas 23.02.2015
Anzeige