Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Tausende bestaunen Parade der Üstra-Oldtimer
Aus der Region Stadt Hannover Tausende bestaunen Parade der Üstra-Oldtimer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.05.2017
Die Jubiläums-Parade war der letzte Anlass, zu dem auf dem Ernst-August-Platz vor dem Hauptbahnhof Stadtbahnen über die Gleise rollten. Quelle: Silas Stein
Hannover

Gut, das Wetter hätte besser sein können. Die dünne Maisonne stiehlt sich am Himmelfahrtsmorgen nur selten durch das Grau über dem Hauptbahnhof, der Wind ist noch vom November übriggeblieben. Aber ansonsten? Beste Aussichten auf dem Bahnhofsvorplatz.

Rund 3500 Leute sind gekommen, um sich die Parade historischer und moderner Fahrzeuge der Üstra anzuschauen, von der Pferdebahn von 1896 für 16 Fahrgäste bis zum „Solaris New Urbino 12 Electric“. Klingt nach Kapselkaffeemaschine, ist aber der Üstra-Bus der Zukunft, rein elektrisch. Anlass für das Spektakel ist zum einen die Außerbetriebsetzung der 138 Jahre alten oberirdischen Stadtbahnstrecke zum Aegi, zum anderen das 125-jährige Jubiläum der Üstra. Es ist die größte Parade, die das Unternehmen bislang ausgerichtet hat, auf die Räder gestellt vom Förderverein Straßenbahn Hannover.

Die Anfänge des öffentlichen Personennahverkehrs in Hannover, lernen die Zuschauer durch Moderator Jens Krause von NDR 1, bestanden aus Hotel-Kutschen, die auch Normalsterbliche beförderten. Das war 1852, und ungefähr aus dem Jahr 1896 stammt der älteste in der Region noch vorhandene Pferdeomnibus, den die Zuschauer als Erstes bestaunen dürfen. „Schlägerstr.“ steht vorn dran.Zwei Stunden lang bummeln und bimmeln 23 Schätze aus Üstra- und Privatsammlungen über den Platz, der erste elektrische Triebwagen TW 168 von 1893 ebenso wie der elegante Credé-Triebwagen von 1943, die wunderbaren beigefarbenen Bahnen mit den glattgesessenen Holzbänken aus den Fünfzigern ebenso wie der erste grüne Serienbus von Mercedes – die Farbe heißt übrigens „Opel-Signalgrün“.

Alles von ganz alt bis ganz neu ist vertreten, auch im Publikum. Auf der Promitribüne winkt Üstra-Vorstandsmitglied Willi Lindenberg in einer möglicherweise historisch nicht völlig korrekten, dafür aber um so schmuckeren Fünfzigerjahre-Uniform. Hinter ihm steht der frühere U-Bahn-Bauamtschef Klaus Scheelhaase, fast 85, und freut sich, dass der Bahnhofsplatz jetzt frei von Bahnen sein wird. „Das hatten wir uns so gedacht“, sagt er, und fügt an, was sie sich nicht so gedacht hatten: Dass es immer noch tunnellose Linien gibt. Eine alte Dame fragt am Rand, ob denn heute auch noch normale Bahnen von der Haltestelle abfahren, mittelalte Damen schwingen sanft die mittelschmalen Hüften zu den Rhythmen des Üstra-Blasorchesters. Das spielt „Pretty Woman“, als die modernste Bahn, TW 3000, ihrerseits mit breiten Hüften ausgestattet, heranrollt.     

Gute Laune überall. Wem kalt ist, der steckt sich einfach das vom vielen Fotografieren heißgelaufene Smartphone kurz in die Tasche. Nur die Historische-Bahnen-Schnappschussjäger, die ihre Kameras am Eingang des Ernst-August-Platzes aufgebaut haben, reagieren harsch, wenn jemand unabsichtlich durchs Bild läuft. Sie nehmen ihren Job bierernst. Apropos Bier: Vatertagsauswüchse sind nicht zu beobachten. Die gibt es erst später. Erst, nachdem sich die Sonne mittags zu einem Temperaturanstieg durchgerungen hat.

Die Jubiläums-Parade war der letzte Anlass, zu dem auf dem Ernst-August-Platz vor dem Hauptbahnhof Stadtbahnen über die Gleise rollten - die Stadtbahn fährt dort seit Donnerstag nur noch unterirdisch. In der Nacht war nach 138 Jahren zum letzten Mal eine oberirdische Stadtbahn zum Aegi und zurück gefahren. Etwa zwei Dutzend Hobbyfotografen begleiteteten die Bahn auf der letzten Tour und applaudierten. 

Von Bert Strebe

Stadt Hannover Jazz-Festival "Swinging Hannover" - Hannover swingt auf dem Trammplatz

Bei "Swinging Hannover" kamen an Himmelfahrt rund 40 000 Jazz-Fans und am Ende schaute sogar die Sonne vorbei: Klaus Doldinger und Pimpy Panda begeisterten – und Thomas Hermann ist jetzt Musik-Botschafter. Das war das Jazz-Festival auf dem Trammplatz.

25.05.2017

An diesem Tag zieht es die Gemeindemitglieder traditionell ins Grüne: Mit zahlreichen Freiluftgottesdiensten feiern Christen den Himmelfahrtstag. Im Herrenhäuser Gartentheater versammelten sich trotz des bedeckten Himmels mehr als 500 Besucher zum Gottesdienst.

Simon Benne 28.05.2017

Am Vatertag gilt an einigen Stellen in der Region Hannover Musik- und Alkoholverbot. So gibt es zum Beispiel Einschränkungen am Steinhuder Meer, am Hufeisen- und am Silbersee. In Hannover hält die Polizei an ihrem bewährten Konzept der erhöhten Präsenz fest.

Tobias Morchner 25.05.2017