Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Vanessa Münstermann wird Mutter

Säureopfer Vanessa Münstermann wird Mutter

Vanessa Münstermann, die im Februar 2016 von ihrem Ex-Freund mit Säure überschüttet wurde, wird Mutter. Die 28-Jährige erwartet ein Kind von ihrem Freund.

Voriger Artikel
Anwohner halten versetztes Parken für gefährlich
Nächster Artikel
Ermittlungen nach Diebstahl der Leibniz-Ringe eingestellt

Vanessa Münstermann ist schwanger.

Quelle: König

Hannover.  Knapp zwei Jahre nach dem Säure-Anschlag, der ihr Leben auf den Kopf gestellt hat, hat Vanessa Münstermann eine freudige Nachricht erreicht. Sie ist in der 15. Woche schwanger. Der Vater des Mädchens ist die Jugendliebe der 28-Jährigen. Die beiden suchen derzeit eine Wohnung, die Hochzeit ist bereits geplant.

Vanessa und ihr Freund, ein gelernter Mechatroniker, den sie bewusst aus der Öffentlichkeit heraus hält, kennen sich seit Teenager-Tagen. „Wir waren mit 12/13 schon einmal zusammen“, sagt Vanessa Münstermann. Seit dieser Zeit haben die beiden immer wieder Kontakt gehalten. Nach dem Anschlag im Februar 2016 meldete sich Vanessas Jugendliebe wieder bei ihr – und beide verliebten sich neu in einander. Seit etwa einem dreiviertel Jahr sind die beiden wieder offiziell ein Paar.

Vanessa Münstermann steht also nicht nur der geplante Umzug und die Gründung einer Familie bevor. Sie hat auch sonst große Pläne für 2018. Zum Jahrestag im Februar plant sie eine große Party, um allen Helfern und Einsatzkräften Danke zu sagen. Im Herbst veröffentlicht sie dann ihr erstes Buch. Außerdem kümmert sie sich mit ihrem Verein AusGezeichnet um andere Säureopfer. Rund 25 Mitglieder hat der Verein. Kontakt nehmen die Betroffenen mit Vanessa Münstermann insbesondere über die sozialen Medien auf –inklusive Anfragen aus Australien, Indien und Pakistan. In Deutschland kümmert sich der Verein bislang um zwei Frauen, darunter auch Sonja B., die im November 2016 im Jobcenter in Hamburg-Wandsbeck von ihrem Mann aus Eifersucht mit Säure attackiert worden war.

Von tm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Stadt Hannover