Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Ganztagsbetreuung soll kein Billigmodell werden
Aus der Region Stadt Hannover Ganztagsbetreuung soll kein Billigmodell werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 11.01.2017
Von Saskia Döhner
Beispielhaft: Förderunterricht am Nachmittag in der IGS Stöcken - wenn Kinder länger in der Schule bleiben, sollen sie dort auch qualitativ hochwertig betreut werden, forderten die Teilnehmer einer Verdi-Tagung. Quelle: Hagemann (Archiv)
Hannover

Die Gefahr sei da, sagte er am Mittwoch bei einer Fachtagung mit mehr als 100 Teilnehmern zur Zukunft der Schulkinderbetreuung. Immerhin wolle die Stadt dadurch rund 10 Millionen Euro einsparen. Es dürfe nicht zu einer „Ganztagsbetreuung light“ kommen. Schulen hätten unterschiedliche Ganztagskonzepte, und bei den Kooperationspartnern wie Sportvereinen und Hilfsorganisationen werde mitunter auch kein pädagogisches Personal für die Kinderbetreuung eingesetzt.

Qualität braucht Personal

Kräfte, die etwa ein Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst absolvierten, könnten zwar zusätzlich, keinesfalls aber allein in der Nachmittagsbetreuung eingesetzt werden, betonte auch Maria Eleonora Kasten, Sozialpädagogik-Professorin an der Universität Lüneburg. „Für gute Qualität braucht man auch genügend Personal“, betonte der hannoversche Piraten-Ratsherr und Schulausschussvorsitzende Adam Wolf am Rand der Tagung. Lehrer, die schon jetzt oft an die Grenze ihrer Leistungskapazität gerieten, könnten diese Aufgaben nicht noch schultern. Nötig seien gute Kooperationsprojekte zwischen Schulen und Horten. Die Mitarbeiter beider Institutionen müssten die gleichen Rechte und Zeit zur Abstimmung haben, forderte Frank Post von der Grundschule Fuhsestraße in Leinhausen.

„Der Weg in den Ganztag ist nicht mehr umkehrbar“, unterstrich Wissenschaftlerin Karsten. Die politische Entscheidung für die Ganztagsschule sei gefallen. Ratsherr Wolf machte darauf aufmerksam, dass viele Eltern jedoch möglicherweise damit gar nicht einverstanden seien - schon gar nicht mit Zwangslösungen. „Es gibt auch eine große Gruppe von Eltern, die es sich zeitlich und finanziell leisten können, dass ihre Kinder mittags nach Hause kommen.“Aber diese Meinung werde in der Diskussion nicht wirklich gehört. Auch die Stimme der Kinder fehle, kritisierte Wolf.

Nicht kindgerecht

Kindgerecht sei es jedenfalls nicht, wenn ein Kind den ganzen Tag über zwischen Tagesmutter, Schule, Hort und Sportverein unterwegs sei und erst abends wieder nach Hause komme, sagte Karsten. Was etwa in Luxemburg schon Realität sei, drohe auch in Deutschland.

Sechs Jahre Planung, mehr als vier Jahre Bauzeit und über 63 Millionen Euro: Hannovers größte Schule in Mühlenberg wurde von Grund auf erneuert. Das haben 250 Lehrer, Eltern, Schüler und Ratspolitiker am Mittwoch in die Aula des neuen Gebäudes gefeiert. 

Gunnar Menkens 14.01.2017

Steuerung kaputt? Tür offen gelassen? HCC-Gäste klagen über eiskalte Zugluft. Eine Konzert-Gala vor einigen Tagen verfolgten einige Zuschauer im Mantel. Nun sind die Verantwortlichen auf der Suche nach der Ursache für die Temperaturen. 

Andreas Schinkel 14.01.2017

Seit 2011 ist der Preis für die Semestercard für Studenten der Leibniz-Universität um 33 Prozent gestigen. Aktuell kostet die Fahrkarte 129 Euro. Nun sollen sie schon wieder 5 Euro teurer werden. Studentische Interessenvertreter an der Leibniz-Uni beklagen die überdurchschnittlichen Preissteigerungen.

Bärbel Hilbig 11.01.2017