Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Verfolgungsjagd: Polizist gibt Warnschüsse ab
Aus der Region Stadt Hannover Verfolgungsjagd: Polizist gibt Warnschüsse ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 12.01.2017
Von Tobias Morchner
Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Ein 29-jähriger BMW-Fahrer und dessen Beifahrer haben sich am Mittwochabend eine Verfolgung mit der Polizei geleistet. Dabei gab ein Beamter zwei Warnschüsse ins Erdreich ab. Der BWM sollte gegen 22.45 Uhr auf der Marienstraße von einem zivilen Streifenwagen überprüft werden. Der 29-Jährige ignorierte allerdings die Haltesignale der Polizei, beschleunigte und flüchtete über die Hans-Böckler-Allee.

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und riefen zur Unterstützung mehreren weiteren Streifenwagen dazu. Am Pferdeturm bog der BMW auf den Messeschnellweg in Richtung Süden ab. Im Bereich des Seelhorster Kreuzes geriet das Auto ins Schleudern, prallte gegen die Mittelschutzplanke und kam entgegengesetzt zur Fahrtrichtung zum Stehen. Als die beiden Insassen des BMW ausstiegen, um die Flucht zu Fuß fortzusetzen, feuerte ein 38-jähriger Polizeikommissar die zwei Warnschüsse ab. Seinen Kollegen gelang es schließlich, den 29-Jährigen einzuholen. Es stellte sich heraus, dass er keinen Führerschein besitzt. Von dem Beifahrer fehlt bislang jede Spur.

"Was tragen Sie denn da?" In der Innenstadt von Hannover ist am Donnerstag die "Pelz-Polizei" unterwegs gewesen. Die Tierschützer sprechen Menschen an, die Jacken mit Pelzkragen tragen oder Mützen mit Pelzbommeln. Die Reaktionen sind unterschiedlich.

Conrad von Meding 15.01.2017

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor starkem Schneefall und Schneeverweungen und gibt für die Zeit von Donnerstagabend bis Freitagmittag eine amtliche Unwetterwarnung heraus. Grund ist Sturmtief "Egon", das in der Nacht mit orkanartigen Böen über Niedersachsen hinwegfegen soll. Bis zu 20 Zentimeter Neuschnee werden erwartet.

13.01.2017

Es klingt wie das Drehbuch zu einem Film: Zwei Männer überfallen eine Bankfiliale, bedrohen die Angestellten und erzwingen den Code für den Tresor – doch der Filialleiter des Geldinstituts in Vahrenwald spielt offenbar ein falsches Spiel. Er soll den Raub zuvor mitgeplant haben. Davon ist die Staatsanwaltschaft überzeugt.

15.01.2017