Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Gericht klärt Streitfall mit kuriosem Stoßzahn-Test
Aus der Region Stadt Hannover Gericht klärt Streitfall mit kuriosem Stoßzahn-Test
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 21.02.2017
Günther S. ist der rechtmäßige Erbe des Stoßzahns. Quelle: dpa
Hannover

Welcher ist der Richtige? Mit gleich drei Elefantenstoßzähnen hat das Verwaltungsgericht Hannover auf originelle Weise einen Streit um einen beschlagnahmten Stoßzahn geklärt. Bei einer Wohnungsdurchsuchung waren Polizisten zufällig auf den Zahn gestoßen, den die Region Hannover unter Verweis auf den Artenschutz beschlagnahmen ließ. Der Wohnungsinhaber nämlich habe seine Berechtigung zum Besitz nicht nachweisen können. Der Mann jedoch gab an, der Stoßzahn sei ein Erbstück des Großvaters, das er von seinem Vater geschenkt bekommen habe. Zeugenerklärungen belegten dies - dennoch rückte die Region den Zahn nicht raus.

Beim Gerichtstermin am Dienstag stellte das Gericht die Familienangehörigen dann mit dem Stoßzahn-Test auf die Probe: Welcher der drei vorgelegten Zähne sei derjenige, den sie schon vor Jahren in Familienbesitz gesehen hatten? Nachdem zwei Familienmitglieder treffsicher den richtigen Stoßzahn anwiesen, gab die Region Hannover sich geschlagen und händigte den Stoßzahn wieder aus. Ein Urteil mussten die Richter nicht mehr sprechen.

dpa

Die Wanderausstellung "Vorbilder" gegen Rechtsextremismus ist von diesem Mittwoch an in Hannover zu Gast. Bis zum 2. März werden im Haus der Volkshochschule Porträtfotos von Politikern und Sportlern präsentiert, die sich auch gegen Diskriminierung positionieren.

21.02.2017

Noch immer ist unklar, an welchem Tag das Derby zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig stattfinden wird. Die Polizeidirektion Hannover hatte eine Verlegung des Hochrisikospiels auf Gründonnerstag angeregt. Derzeit ist die Zweitliga-Partie noch für Ostersonntag terminiert. 

21.02.2017

Autofahrer stehen in Hannover 20 Prozent länger im Stau als im Bundesschnitt. Das geht aus Daten des Verkehrsdienstleisters Inrix hervor. Der ADAC fordert bessere Verkehrssteuerung. Die Stadt nennt die Zahlen „falsch“.

Conrad von Meding 24.02.2017