Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Das sind Hannovers neue Volkskönige
Aus der Region Stadt Hannover Das sind Hannovers neue Volkskönige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.06.2018
Schützenpräsident Eric Stolle gegen Hannovers OB Stefan Schostok (rechts). Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

Das Schützenfest ist in Sichtweite, am Sonnabend fand das traditionelle Volkskönigsschießen auf dem Kröpcke statt. Traditionell fing der Oberbürgermeister an: Stefan Schostok legte einen Teiler 165 vor. „Dreimal ins Schwarze“, sagte er anschließend mit wohlwollend prüfendem Blick auf seine Auswertung. Für den Sieg reichte das aber nicht.

Das wusste Claudia Matschke, die den Stand betreute, aus guter Erfahrung: Zweistellig müsse man schon schießen, um vorn mitreden zu können. In dem kleinen Zelt, das natürlich auch das bevorstehende Schützenfest bewerben soll, wurde nicht mit echter Munition geschossen, sondern mit einem geräuschlosen und ungefährlichen Lichtpunktgewehr. Kinder, Jugendliche, Männer und Frauen ermittelten ihren Sieger, jeder durfte mitmachen.

Die Gewinner Sandro Kuntze, Sabine Bach, Anna Paul und Jan-Luca Schulze dürfen beim Schützenausmarsch dabei sein. Als Demonstrationssportart wurde zudem das Inklusionsschießen vorgeführt, das auf Geräusche reagiert und somit auch für Sehbehinderte und Blinde zu bedienen ist. Einen Versuch lässt sich Schostok nicht nehmen. Das Prinzip: Augen zu und durch. Wenn's im echten Leben doch so einfach wäre.

Von Uwe Janssen

Reine Einstellungssache: Die Jobmesse macht für zwei Tage in der Tui-Arena Station. Mehr als 100 Firmen, Behörden und Organisationen stellen sich potenziellen Bewerbern vor.

26.06.2018

Das zentrale Public Viewing in Hannover zur Fußball-WM 2018 fällt aus, weil sich im Bezirksrat keine Mehrheit findet. Doch in Linden bereiten Gastronomen gleich zwei Veranstaltungen für Fußballfans vor.

23.06.2018

Im vergangenen Oktober erklärte der OB öffentlich, Vorwürfe zu Unregelmäßigkeiten bei der Bezahlung seines Büroleiters entbehrten „jeder Grundlage“. Am Donnerstag räumte er ein, schon zwei Monate zuvor von „rechtlichen Bedenken“ gewusst zu haben.

26.06.2018
Anzeige