Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Tausende Pakete bleiben heute in Hannover liegen
Aus der Region Stadt Hannover Tausende Pakete bleiben heute in Hannover liegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 07.12.2017
DHL-Paketzusteller streiken am Donnerstag.  Quelle: Daniel Karmann
Hannover

  Paketzusteller von DHL Delivery haben am Donnerstagmorgen in Hannover einen eintägigen Warnstreik begonnen. Zu der Arbeitsniederlegung in den Depots Weidendamm und Langenhagen hat die Gewerkschaft Verdi aufgerufen. „Wir rechnen damit, dass 15 000 Pakete im Raum Hannover nicht zugestellt werden“, sagte der Verdi-Gewerkschaftssekretär im Bezirk Hannover/Leine-Weser, Dietmar Görsdorf.

 Verdi will damit den Druck erhöhen, bevor die Tarifverhandlungen des Speditions- und Logistikgewerbes sowie der Postdienstbranche in Niedersachsen am kommenden Dienstag (12.12.) weitergehen. Die Gewerkschaft fordert unter anderem 6,5 Prozent mehr Geld. Laut Verdi ist Niedersachsen bei Arbeitsbedingungen und Bezahlung das bundesweite Schlusslicht der Branche. 

 Bereits am Mittwoch hatten rund 65 Paketzusteller in zwei Depots in Bremen vorübergehend die Arbeit niedergelegt. Dort hat demnach mehr als die Hälfte der Belegschaft gestreikt. Nach Angaben des Arbeitgebers seien an dem Tag mehr als 90 Liefertouren liegen geblieben, hieß es von Verdi.

Von dpa/frs

Nikolaus fährt Vespa: Zum zweiten Mal haben sich am Mittwoch etwa 30 Anhänger des italienischen Herstellers Piaggio getroffen, um mit ihren Zweitaktmotoren der historischen Vespa-Modelle zwischen Opernplatz und Kröpcke zu fahren. Als Weihnachtsmänner baten sie freundlich grüßend um Spenden für die HAZ-Weihnachtshilfe.

06.12.2017

Erstmals hat ein Mieter in Hannover gegen eine Mieterhöhung geklagt und sich auf die Mietpreisbremse berufen. Die Vermieterin wollte die Kaltmiete von 675,40 auf 770 Euro erhöhen. Doch das Gericht signalisiert: Das könnte gegen die Mietpreisbremse verstoßen.

09.12.2017

Das Verkehrsunternehmen wird künftig auch von einem Technikvorstand geleitet. Wer Üstra und Regiobus führt, will die Region am Freitag mitteilen.

09.12.2017