Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Warum die Notaufnahmen-Software nicht funktioniert
Aus der Region Stadt Hannover Warum die Notaufnahmen-Software nicht funktioniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 24.10.2016
Von Mathias Klein
In den Krankenhäusern der Region Hannover gibt es gravierende Probleme mit den Notaufnahmen. Quelle: Symbolbild (Archiv)
Hannover

In den Krankenhäusern der Region Hannover gibt es gravierende Probleme mit den Notaufnahmen. Immer wieder müssen sich Stationen abmelden, weil sie keine Patienten mehr aufnehmen können. Es ist vorgekommen, dass Krankenwagen mit einem Notfallpatienten mehrere Kliniken anfahren mussten. Sogar Landesgesundheitsministerin Cornelia Rundt hatte festgestellt, dass nirgendwo die Versorgung von Notfallpatienten so schlecht ist, wie in Hannover.

Eine anderorts schon gut funktionierende Internetseite sollte die Lage in der Region Hannover zumindest transparenter machen. Und eigentlich sollte die Internetseite mit der Verfügbarkeit der Krankenhausbetten in der Region und der medizinischen Geräte ein landesweites Modellprojekt sein.

In anderen Regionen funktioniert die Software

Zwar läuft die Computersoftware Ivena, mit der die Belegung und die Kapazitäten der einzelnen Kliniken eingesehen werden kann in der Region - aber immer noch unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Zugriff haben nur die Kliniken und die Rettungsleitstelle. Inzwischen ist Ivena seit einem Jahr im Verborgenen aktiv.

Ganz anders übrigens in anderen Regionen des Landes. Für den Heidekreis, den Landkreis Emsland, die Grafschaft Bentheim sowie die Stadt und den Landkreis Osnabrück läuft das System, frei im Internet einsehbar.

Die Region Hannover begründet die Geheimhaltung damit, dass sowohl „die Datenstrukturen als auch die Abläufe noch optimiert“ werden müssten, in dieser Zeit sei ein Onlinebetrieb nicht sinnvoll. Ob und wann die Daten von Invena öffentlich eingesehen werden könnten, darüber werde sich die Arbeitsgruppe verständigen, in der Vertreter der 13 Kliniken, der Landeshauptstadt und der Region sitzen, sagt Regionssprecherin Carmen Pförtner. Weitere Details dazu teilte sie nicht mit.

Vor gut drei Jahren hat ein 24-jähriger Fahrer eines Sportwagens einen Bus mit Tempo 140 überholt – und prallte gegen einen Fahrbahnteiler. Mit seiner Klage gegen das Busunternehmen ist der Auszubildende nun gescheitert - und bleibt auf 34 000 Euro für die Reparatur sitzen.

Michael Zgoll 24.10.2016

Bei einem Wohnungsbrand in Ahlem ist am Montag eine 76 Jahre alte Frau ums Leben gekommen. Die Feuerwehr konnte sie zwar aus der brennenden Wohnung retten, sie verstarb jedoch kurze Zeit später in einem Krankenhaus.

24.10.2016

Die bislang unbekannte Helferin, die einer alten Dame nach einem Sturz geholfen hat, ist gefunden. Die Seniorin hatte sich an die HAZ gewandt, weil sie sich bei der Wohltäterin bedanken wollte. Das hatte Erfolg: Mehrere Leser meldeten sich und wiesen auf Katharina Last hin, die als Ärztin in Linden arbeitet.

Uwe Janssen 24.10.2016