Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Was passiert mit dem Fährmannsfest?
Aus der Region Stadt Hannover Was passiert mit dem Fährmannsfest?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 30.07.2017
Ab auf die Wiese vom Faust-Gelände: Die Fährmannsfest-Organisatoren Richard Koning, Anett Hinze, Jenifer Kern, Peter Holig und Stefan Henningsen arbeiten an einem Plan B. Quelle: Rainer Dröse
Hannover

Am Freitag, 4. August,  beginnt am Weddingenufer das Fährmannsfest mit Bands wie den Abstürzenden Brieftauben und Sondaschule. Durch die Überschwemmungen auf der Wiese zwischen Dornröschenbrücke und der Bar Strandleben, müssen sich die Veranstalter nun einen Plan B einfallen lassen, sollte das Wasser nicht rechtzeitig abziehen. Dann würde die Musikbühne auf die Faustwiese auf der anderen Seite der Ihme verlegt. Wie beim 1.-Mai-Fest der Faust würde die Bühne dann in Richtung Ihme ausgerichtet.

Mit den Ämtern wurde dieses Vorgehen abgesprochen, sagte Mitveranstalter Peter Holik. "Das Fährmannsfest würde dann etwas anders klingen, als sonst", sagte Holik - stattfinden werde es auf jeden Fall. Durch die Verlegung der Hauptbühne würde dann allerdings das Programm auf der Kulturbühne ausfallen. Am Sonntag wollen die Veranstalter das weitere Vorgehen bekanntgeben.

Von Manuel Behrens

Stadt Hannover 1100 Kilometer ab vom Kurs - Bartgeier landet bei Eilvese

Ein seltener Vogel hat sich in dieser Woche im Neustädter Ortsteil Eilvese blicken lassen. Es handelt sich um einen Bartgeier, der normalerweise in Europa im Hochgebirge lebt. "Er hat sich verflogen, das kommt bei Geiern öfter mal vor", sagt Biologe Thomas Brandt.

Bernd Haase 28.07.2017

Die Stadt Hannover und die Feuerwehr sehen sich für die weiterhin herannahenden Wassermassen aus dem Süden vorbereitet. Dass das Hochwasser die sechs-Meter-Marke übersteigt, glauben die Beteiligten nicht.

31.07.2017

30 Millionen Euro hat die Stadt investiert, um die Ihme abzugraben, die Benno-Ohnesorg-Brücke zu verlängern und Deiche zu erneuern. Anfangs gab es Kritik für das 30 Millionen teure Projekt, mittlerweile ist diese verstummt.

Andreas Schinkel 31.07.2017