Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Bund soll Millionen für saubere Luft geben
Aus der Region Stadt Hannover Bund soll Millionen für saubere Luft geben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 15.02.2017
Von Bernd Haase
Umweltminister Stefan Wenzel trifft sich mit Dr. Andreas Hinsch und Journalisten an der Feinstaub Messstation an der Göttinger Chaussee. Quelle: Schaarschmidt
Hannover

Großstädte wie auch Hannover bekommen die gesundheitsgefährdende Stickoxidbelastung nicht in den Griff, die vor allem durch Fahrzeuge mit Dieselmotor verursacht wird. Weil Gerichtsverfahren anhängig sind, drohen in Düsseldorf oder Stuttgart richterlich angeordnete Fahrverbote. Wenzel hält den Weg über die Justiz für keinen guten, er fordert eine politische Lösung. Seine Befürchtung ist, dass die große Koalition das unangenehme Thema über die Bundestagswahl im September verschleppen will. "Wir brauchen zeitnahe Lösungen. Der Bund darf die Städte und Gemeinden nicht im Stich lassen", sagt er.

Wenzel kann Fahrverboten nichts abgewinnen. Er fordert stattdessen ein Förderprogramm vom Bund, das jährlich mit 500 Millionen Euro dotiert sein soll. Das Geld soll beispielsweise für die Umrüstung von Taxiflotten, Handwerkerfahrzeugen und Bussen auf Elektromotoren verwendet werden. Außerdem sollen Carsharing-Modelle gefördert werden. Der Minister mahnt zur Eile. Wenn die Politik und damit vor allem der Bund nicht handele, würden Richter die Standards vorgeben. Dann drohten drastische Maßnahmen.

In Hannover sind die Schadstoffbelastungen in den vergangenen Jahren zwar zurückgegangen, erfüllen aber beim Stickoxid längst nicht die Anforderungen.

Vanessa Münstermann ist ein Kämpfertyp: Vor einem Jahr verätzte der Ex-Freund sie mit Schwefelsäure. Doch die 28-Jährige will sich nicht verstecken. Sie gründet einen Verein, um ähnlich entstellten Menschen Mut zu machen.

15.02.2017
Stadt Hannover Stadtspaziergang mit Baudezernent Uwe Bodemann - So soll in Hannover mehr Wohnraum geschaffen werden

Stadtspaziergang: Baudezernent Uwe Bodemann stellt sich ein Hannover vor, das etwas weniger autogerecht, dafür lebenswerter ist. Darüber muss man reden. Aber das tut er immer gern.

Gunnar Menkens 14.02.2017

Erstmals kann die Polizeidirektion Hannover Vergleichszahlen zur Flüchtlingskriminalität präsentieren. Demnach registrierten die Beamten 11.489 Vergehen im vergangenen Jahr. Hannovers Polizeichef Kluwe betont allerdings: „Die weit überwiegende Mehrheit begeht eben keine Straftaten.“

Tobias Morchner 17.02.2017