Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Werkstatt Hafven präsentiert Zukunftsvisionen
Aus der Region Stadt Hannover Werkstatt Hafven präsentiert Zukunftsvisionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 13.07.2017
Caecilie von Teichheim (großes Bild) hat Kopfhörer zum Ausdrucken entwickelt. Julia Müller zählt für die „Utopien der Mobilität“ den Verkehr. Quelle: Uwe Dillenberg
Hannover

Die Tüftler und Denker haben sich auf das Projekt Phase XI des Bundes-Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft beworben - und gestern ihre ersten Ideen und Ansätze in der Nordstädter Denk- und Austauschwerkstatt Hafven präsentiert.

Bei dem Projekt geht es darum, Zukunftsperspektiven aus dem Blickwinkel der Kultur- und Kreativwirtschaft zu suchen. Insgesamt befassen sich acht Teams mit aktuellen Themen aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Ziel ist es, das wirtschaftliche Innovationspotenzial der Branche für jedermann erlebbar zu machen.

Die Mitglieder vom Hafven haben sich vorgenommen, Ideen zu entwickeln, wie in Zukunft dezentral Produkte gefertigt werden können. „Ein ganz einfaches Beispiel: Wir haben ein Design für einen Hocker entwickelt - dieses Datenpaket soll in Zukunft weltweit von anderen Werkstätten runtergeladen und in ihre Fräsen gespeist werden können“, erläutert Pauline Raczkowski. Ähnliches sei auch mit 3D-Druckern möglich. Ein Denker entwickelt eine Idee - etwa einen ausdruckbaren Kopfhörer von Caecilie von Teichman - die dann überall ausgedruckt werden kann.

Mit dem Thema „Utopien der Mobilität“ befassen sich Lutz Wöllert und seine Kollegen. „Wir wollen Pionierfahrten starten, die auch belächelt und bestaunt werden dürfen“, sagt Wöllert. Denn sie wissen natürlich, dass beispielsweise das Beamen, wie es Sciencefiction-Fans aus Star Trek kennen, nicht funktioniert - doch nur wer ein Risiko eingeht und auch über absurde Dinge nachdenkt, könne neue Wege und Formen der Bewegung entdecken, sagt Wöllert.

Doch es gibt auch realistischer Projekte: Unter anderem haben er und seine Kollegen geplant, ein Lärm-Rad zu bauen - also ein Fahrrad, dass auf alle Nachteile des Autos hinweist, da es laut ist und Feinstaub ausstößt. Eine weitere Idee ist die „Mobile Bürokratie“: „Man könnte ja in autonom fahrenden Bussen heiraten oder seinen Bibliotheksausweis verlängern“, regt er an. Die Gruppe befasst sich auch mit dem Miteinander unterschiedlicher Verkehrsteilnehmer. Zu Beginn werden nun sogenannte „Mobilauten“ durch ganz Deutschland geschickt, um Straßen, Flüsse und den Luftraum zu erkunden.

Hätte Organisator Harald Böhlmann das Kleine Fest im Großen Garten beenden und das Eintrittsgeld zurückgeben müssen? Gäste des Kleinen Fests sind verärgert, weil die Premiere am Mittwoch trotz heftigen Regens nicht abgebrochen wurde. 

Juliane Kaune 16.07.2017

Für seine wegbereitende Forschung zum direkten Nachweis von Gravitationswellen erhält Professor Karsten Danzmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik sowie an der Leibniz-Universität, den mit 50 000 Euro und einer Medaille in Gold dotierten Otto-Hahn-Preis. Er wird er am 2. November in der Frankfurter Paulskirche überreicht.

16.07.2017

Anke Christ und Uwe Konieczny aus Barsinghausen haben vor rund einem Jahr die afghanischen Flüchtlinge Elham und Taj aufgenommen. Ihnen droht jetzt die Abschiebung. Die Gasteltern klagen dagegen. „Wir stehen das zusammen durch", ist Uwe Konieczny überzeugt. „Die Jungs gehören jetzt zu uns“

Jutta Rinas 13.07.2017