Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Wie ein Betrieb aus Preußen nach Laatzen kam
Aus der Region Stadt Hannover Wie ein Betrieb aus Preußen nach Laatzen kam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.09.2017
„Wir waren fast nur Ostpreußen“: Die Belegschaft von Firma Kraushaar im Jahr 1951 auf dem Betriebsgelände des Bauunternehmens in Laatzen. Quelle: Privat
Hannover

In den letzten Kriegstagen versuchte Erich Kraushaar zu retten, was zu retten war. Sein Vater Emil hatte 1920 im masurischen Willkassen bei Lötzen eine Baufirma gegründet, unweit des Bahnhofs. Als die Rote Armee anrückte, verlud der Sohn dort alle Baumaschinen auf einen Zug Richtung Westen. Er selbst landete nach der Flucht bei Verwandten in Timmendorf. Dort erfuhr er, dass drei Waggons seines Zuges in Hildesheim liegengeblieben waren.

„Auf dem Weg dorthin sah er, dass in Laatzen viel zerstört war“, sagt Elke Eidt, die Tochter des im Jahr 2000 verstorbenen Ostpreußen. Kaputte Häuser verheißen Bauunternehmern goldene Zeiten. Also bezog Kraushaar ein Zimmer bei einem Laatzener Bauern, richtete sich ein provisorisches Firmengelände mit Nissenhütte her – und begann, seine alten ostpreußischen Arbeiter in ganz Deutschland zu suchen.

„Teils holte er sie sogar aus der Gefangenschaft heraus“, sagt der 85-jährige Klaus Kliss, dessen Vater schon in Ostpreußen zur Kraushaar-Belegschaft gehört hatte und 1945 nach Laatzen kam. Die Arbeiter scharten sich mit ihren Familien um ihren Chef und um das vertraute Unternehmen, das ihnen einen Anlaufpunkt in der Fremde bot. „Bald lebten 80 Leute aus unserem Heimatort in dem damaligen Dorf Laatzen“, sagt Kliss. Eine kleine ostpreußische Kolonie. „Heute sind wir noch sieben.“

„Er war fleißig – und hatte den richtigen Beruf“: Bauunternehmer Erich Kraushaar.

Ihn selbst hatte es mit seiner Mutter zunächst nach Greifswald verschlagen. „Als Vater uns 1946 nach Laatzen holte, hatte er schon angefangen, ein eigenes Haus zu bauen“, sagt Kliss. Die Gemeinde begünstigte Vertriebene bei der Vergabe von Bauland, die Siedlungsgenossenschaft lieferte Material, und die Flüchtlinge halfen sich gegenseitig. Man kannte sich ja.

Einer der drei Waggons in Hildesheim war halbwegs heile geblieben; ein Betonmischer und ein Steinbrecher waren gerettet. Bald richtete Kraushaar mit seinen Maschinen die Häuser von Bauern aus der Umgebung wieder her, teils gegen Entlohnung in Naturalien. Und seine Firma wuchs.

„In den ersten Jahren waren wir nur Ostpreußen und ein paar Schlesier“, sagt Kliss, der selbst eine Maurerlehre bei Kraushaar machte und mehr als 40 Jahre lang dort blieb. In seiner Glanzzeit hatte das Unternehmen dann 230 Mitarbeiter. Kraushaar baute halb Laatzen auf; dazu kamen prestigeträchtige Bauten wie das Landheim in Torfhaus, das Schwesternheim am Gehrdener Krankenhaus, mehrere Schulen und die Laatzener Immanuelkirche.

"Er hatte den richtigen Beruf zur richtigen Zeit“

Es gibt viele Beispiele von Firmen aus dem Osten, die im Westen neu aufblühten. Sudentendeutsche Geigenbauer schufen im fränkischen Bubenreuth eine florierende Instrumentenfabrikation. Töpfer aus dem schlesischen Bunzlau ließen sich im niedersächsischen Fredelsloh nieder, auch weil es dort geeignete Tonvorkommen gab. Und Vertriebene aus dem böhmischen Gablonz etablierten in Neugablonz – einer von fünf Vertriebenengemeinden in Bayern – eine Glas- und Schmuckproduktion. Lauter Beispiele für unternehmerischen Willen zum Erfolg.

„Mein Vater war fleißig – und er hatte den richtigen Beruf zur richtigen Zeit“, sagt Kraushaars Tochter Elke Eidt heute. Binnen weniger Jahre gehörte ihr Vater zu Laatzens Honoratioren. Er saß im Rat, gründete 1962 einen Reiterverein, züchtete selbst Trakehner-Pferde.

Zeitlebens trank der hemdsärmlige Unternehmer gern ostpreußischen Bärenfang. Und immer wieder reiste er mit ganzen Gruppen seiner Mitarbeiter zu Besuch ins polnisch gewordene Lötzen, das jetzt Gizycko hieß.
Bis heute hängen in den Häusern seiner früheren Angestellten Elchwappen und Ostpreußen-Karten. Nostalgische Reminiszenzen an die alte Heimat. Doch Erich Kraushaar selbst sagte irgendwann den Satz: „Auch wenn ich könnte – ich ginge nicht zurück.“ Der Erfolg hatte ihm und seinen Arbeitern eine zweite Heimat geschaffen.

Alle Artikel zum Thema

1. Wie Vertriebene sich ein Leben erarbeiteten
2. Wie ein ganzes Unternehmen nach Laatzen kam
3. Interview: Was macht die Flucht mit den Menschen?
4. Zeitzeugen erinnern sich an die Flucht

Von Simon Benne

Gülle auf Feldern, fauliges Wasser in der Leinemasch oder stinkende Kanäle? Für die Geruchsbelästigung gibt es unterschiedliche Erklärungen. Experten sind geteilter Meinung.

Andreas Schinkel 03.09.2017

Hannovers Südstadt hat seit Jahren ein Parkplatzproblem - und da die Zahl der Autobesitzer steigt, nimmt das Problem weiter zu. Viele Autofahrer reagieren, indem die ihren Wagen rücksichtlos auf allen Flächen abstellen, vom Bürgersteig bis zur Feuerwehrzufahrt. Einige der schlimmsten Parksünden sehen Sie hier in einer Bildergalerie.  

31.08.2017

Flaniermeile mit Kulturspots: Dank Spenden und Sponsoren kann das 16. Limmerstraßenfest steigen. 15.000 Besucher werden am 2. September in Linden-Nord erwartet. Ein buntes Programm erwartet auch die Gäste des Lindener Schützenfests.

03.09.2017