Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Busse nach Chemnitz und Demo am Maschsee
Aus der Region Stadt Hannover Busse nach Chemnitz und Demo am Maschsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 31.08.2018
Unter anderem die Toten Hosen treten am Montag beim Soli-Konzert „Wir sind mehr“ gegen Rechts und Intoleranz in Chemnitz auf. Quelle: Sven Hoppe/dpa
Hannover

Die Grünen, der Flüchtlingsrat und das Bündnis „Bunt statt Braun“ in Hannover unterstützen das Solidaritätskonzert in Chemnitz am Montag. Nach den fremdenfeindlichen Übergriffen wollen unter anderem die Toten Hosen, Kraftklub und Casper mit dem Slogan „Wir sind mehr“ ein Zeichen gegen Rechts setzen. „Wir stehen auf gegen rassistische Übergriffe und rechte Hetze“, sagt Frauke Patzke, Vorsitzende des Grünen-Regionsverbandes Hannover. Tickets können unter der E-Mailadresse liam.harrold@gj-nds.de angefragt werden.

 Auch der Flüchtlingsrat organisiert Touren, Tickets kosten 28 bis 30 Euro – entweder per Mail an mehrmeerblau@mail.de oder am Sonnabend von 12 bis 14 Uhr am Hauptbahnhof „unterm Schwanz“. Alle Busse starten am Montag um 12 Uhr am ZOB, die Rücktour nach dem Konzert. Patzke: „Wer nicht dabei sein kann, kann die Fahrt mit einer Spende unterstützen.“

„Friedensweg“ durch die Innenstadt

Das Bündnis „Bunt statt braun“ ruft darüber hinaus am Montag zum „Friedensweg“ durch die Innenstadt auf. Die Demo startet um 17 Uhr vom Nordufer des Maschsees aus zur Aegidienkirche. Die Teilnehmer wollen „in Solidarität mit den Menschen in Chemnitz, für Menschlichkeit und Demokratie, gegen Hass und Rassismus auf die Straße gehen“. Im Januar 2015 setzte „Bunt statt Braun“ mit insgesamt 19.000 Menschen ein starkes Zeichen gegen Hagida, Rassismus und Intoleranz in Hannover. So viele werden an diesem Montag aber nicht erwartet. Laut Polizei rechnen die Veranstalter mit rund 60 Teilnehmern.

Von pah

Beamte der Polizeidirektion Hannover haben in der vergangenen Woche ein intensives Augenmerk auf die Radfahrer gelegt. Bei ihren Kontrollen in der gesamten Region ahndeten die Einsatzkräfte 714 Verstöße von Radfahrer.

31.08.2018

Der 64-jährige Radfahrer, der am Donnerstag nahe des Deisterkreisels in Hannover von einem Auto erfasst wurde, ist tot. Der Mann erlag am Freitag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

31.08.2018

Die CDU-Landesgeschäftsstelle in der Hindenburgstraße positioniert sich in der Debatte um eine Umbenennung der Straße. Vor der Fassade hängt ein Plakat mit der Aufschrift „Wir sind Hindenburgstraße“.

03.09.2018