Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Warum sieht dieser Müllwagen wie ein Zebra aus?
Aus der Region Stadt Hannover Warum sieht dieser Müllwagen wie ein Zebra aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 10.07.2017
Von Mathias Klein
Tierischer Müllwagen: Aha-Abteilungsleiter Maik Renneberg mit Fahrer Matthias Witzel (l.) und Hartmut Denicke. Quelle: Katrin Kutter
Zoo

Tierisch gut: Seit Montag ist ein besonderer Müllwagen auf Hannovers Straßen unterwegs. Das Abfallwirtschaftsunternehmen Aha hat ein Müllfahrzeug im Zebra-Design gestalten lassen. Zweimal pro Woche ist es im Zoo unterwegs - unter anderem, um Stallmist zu entsorgen.

Seit Kurzem fährt das regionseigene Unternehmen den Müll des regionseigenen Zoos ab. Bislang hatte der Zoo einen Vertrag mit einem privatem Abfallentsorgungsunternehmen, eine Neuausschreibung machte jetzt den Wechsel zu Aha möglich.

Der Zebra-Müllwagen ist zweimal pro Woche morgens im Zoo unterwegs. Bis 9 Uhr müssen Fahrer Matthias Witzel und sein Team dort fertig sein, denn dann öffnet der Tierpark. Neben Abfällen aus Verwaltung und Gastronomie fallen im Zoo auch rund 1500 Tonnen Stallmist pro Jahr an, dieser wird in Lahe zu Kompost verarbeitet. Nach der Tour im Zoo ist der Wagen im Zooviertel, in der List und in Buchholz unterwegs.

mak

Die Vorbereitungen zum Radsport-Wochenende „ProAm Hannover“ laufen. Am 30. Juli lädt die HAZ erstmalig zur HAZ-Jedermanntour im Rahmen der Jedermannrennen, eine 70 Kilometer lange Strecke durch Stadt und Umland ohne Zeitmessung. Hier erfahren Sie, wie sie teilnehmen können. 

10.07.2017

Hat ein 29-jähriger Soldat aus der Emmich-Cambrai-Kaserne Tausende Patronen und mehrere Granaten gestohlen? Laut Kommando Streitkräftebasis ist der Verdächtige noch immer im Dienst, wurde jedoch versetzt. Derweil hat die Polizei Hannover ihre Ermittlungsergebnisse an die Staatsanwaltschaft übergeben

13.07.2017

Der Absturz eines Ultraleichtflugzeuges in der Wedemark im April bleibt rätselhaft. Bei dem Vorfall kamen ein 76-jähriger Fluglehrer und sein 50-jähriger Schüler ums Leben. Bei der Obduktion wurde nun festgestellt, dass der Fluglehrer „erhebliche Vorschädigungen“ an Herz und Lunge hatte. Ob die Erkrankung zum Absturz geführt hat, ist unklar.

Tobias Morchner 13.07.2017