Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Islam-Ausstellung der Ahmadiyya-Gemeinde auf dem Steintorplatz
Aus der Region Stadt Hannover Islam-Ausstellung der Ahmadiyya-Gemeinde auf dem Steintorplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 27.06.2018
Steintorplatz: Eröffnung der Islam-Ausstellung der Ahmadiyya-Gemeinde. Quelle: Foto: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Frieden, Demokratie und die Gleichberechtigung der Geschlechter. Diese Werte stehen im Zentrum einer Islam-Ausstellung der Ahmadiyya-Muslime, die bis Sonnabend auf dem Steintorplatz zu sehen ist. Mit öffentlichen Aktionen wie der bereits zum dritten Mal stattfindenden Ausstellung will die in Stöcken ansässige Glaubensgemeinschaft Vorurteile abbauen. 2017 zählte das große Zelt in der Innenstadt der Stadt 5000 Besucher. „Medien in Deutschland vermitteln zu häufig das Bild eines fanatischen, negativen Islam“, sagte der Kieler Imam Behzad Ahmed zur Eröffnung. In einem Grußwort zollte der Islambeauftragte der Ev.-luth. Landeskirche Wolfgang Reinbold dem Engagement der Gemeinde Anerkennung. „Ich muss nicht aussprechen, wie schlecht das Image des Islam in Deutschland ist. Wir brauchen deshalb Muslime, die den Dialog suchen“, so Reinbold. Er wies aber auch darauf hin, dass die Ahmadiyya-Muslime nicht stellvertretend für den gesamten Islam seien. Die Glaubensgemeinschaft vertritt eine reformerische Strömung, die zum Ende des 19. Jahrhunderts in Britisch-Indien gegründet wurde und den Religionsführer Mirza Ghulam Ahmad als Messias verehrt. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

Von Mario Moers

Stadt Hannover Nach Bluttat in der Oststadt - Mahnwache für getötete 35-Jährige

Mehr als 20 Frauen haben am Mittwoch eine Mahnwache für die in der Oststadt von Hannover getötete 35-Jährige abgehalten. Laut Staatsanwaltschaft hatte die Polizei noch versucht, die tödliche Messerattacke zu verhindern.

30.06.2018

Bei der bundesweiten Aktion Schüler Helfen Leben engagieren sich Jugendliche einen Tag lang für Hilfsprojekte. In Hannover haben sich IGS Linden und das Gymnasium Tellkampfschule beteiligt. Der Freundeskreis Hannover will den sozialen Tag bekannter machen – und wirbt bei Schulen und Firmen um Unterstützung.

27.06.2018

Auch nach dem Aus für Jogis Team geht die WM auf vielen Großbildleinwänden in der Stadt beim Public Viewing noch weiter.

27.06.2018
Anzeige