Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Papenburg will 80 Millionen investieren
Aus der Region Stadt Hannover Papenburg will 80 Millionen investieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 31.07.2017
Von Bernd Haase
Das Hafenbecken ist zum Streitobjekt geworden.
Hannover

Papenburg sprach über seine Pläne mit den Teilnehmern einer von der Misburger SPD anberaumten Demonstration gegen das Vorhaben.

Etwa zwei Dutzend Misburger hatten sich am Eingang zum Werksgelände an der Anderter Straße versammelt. „Dass Papenburg auftauchte, kam für uns völlig überraschend“, sagt der SPD-Ortsvereinsvorsitzend Robert Schmitz. Der Unternehmer hat vor einigen Wochen einen Antrag auf wasserrechtliche Gehnehmigung seiner Pläne bei der Region eingereicht. Seine Firmengruppe will das Hafengelände für den Schienenverkehr für Transport und Lagerung von Rohstoffen nutzen und so den Schwerlastverkehr auf der Straße verringern.

Die Misburger SPD bleibt skeptisch. „Wir unterstützen eine vernünftige Entwicklung von Industriegebieten, wenden uns allerdings gegen die Zerstörung von Naturräumen“, sagt Schmidt. Als solchen betrachten die Sozialdemokraten ebenso wie die anderen Parteien vor Ort, eine Bürgerinitiative und Naturschutzverbände den Bereich des stillgelegten Beckens. Das gesamte Genehmigungsverfahren ist kompliziert und dürfte sich noch länger hinziehen.     

1650 Hannoveraner haben schon ihre Signatur auf der Unterschriftenliste für den Erhalt der letzten Innenstadttankstelle hinterlassen - Betreiber Bernd Gartmann will sie demnächst dem Oberbürgermeister übergeben. Er sieht seine Existenz durch die Umbaupläne am Köbelinger Markt bedroht: "Eine Tankstelle in der Sackgasse ist ein Todesurteil.“

Conrad von Meding 31.07.2017

Der Einsturz des Daches eines großen Aldi-Marktes an der Hildesheimer Straße in Laatzen hat weitreichende Konsequenzen. Der Konzern werde alle weiteren Märke mit Satteldach zeitnah überprüfen, kündigt Aldi-Nord-Sprecher Florian Scholbeck an.

31.07.2017

Die Stadt Hannover saniert seit Ferienbeginn viele Schulen - und ist mit den Arbeiten „voll im Zeitplan“. Am KWR ist der Neubau rechtzeitig fertig, an der Grundschule Stammestraße auch. 700 Gymnasiasten von der Goetheschule werden dagegen künftig an der Wunstorfer Straße unterrichtet.

Saskia Döhner 31.07.2017