Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Zwei tote Wölfe auf Niedersachsens Straßen
Aus der Region Stadt Hannover Zwei tote Wölfe auf Niedersachsens Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 03.01.2018
Zwei tote Wölfe wurden zu Beginn des Jahres auf Niedersachsens Straßen gefunden. Quelle: Thomas Fietzek
Anzeige
Hannover

 Die beiden toten Wölfe wurden bei Gifhorn und in der Nähe von Kirchlinteln entdeckt. Damit wurden seit Anfang 2003 landesweit 31 Wölfe getötet, wie eine Sprecherin des Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz am Mittwoch sagte. Häufigste Todesursache waren Verkehrsunfälle, insgesamt starben dabei 22 Tiere. 

Die jüngsten Fälle ereigneten sich in den Landkreisen Gifhorn und Verden. So wurde am frühen Mittwochmorgen auf der B4 bei Gifhorn eine tote Wölfin gefunden. Ein weiteres Tier wurde am Dienstag auf der A27 bei Kirchlinteln verendet aufgefunden, das Geschlecht war zunächst unbekannt. „Aufgrund der Spurenlage geht die Polizei in beiden Fällen von einem Verkehrsunfall aus“, hieß es.

Die Landesjägerschaft vermutet, dass etwa 150 Wölfe in Niedersachsen leben. So wurden im vergangenen Jahr 355 von Wölfen gerissene Weidetiere registriert, 2016 waren es noch halb so viele gewesen.

Von lni/sbü

Das interkulturelle Weihnachtsfest findet in diesem Jahr am Sonnabend, 13. Januar, statt. Auf den Gotttesdienst in der Lister Matthäuskirche, der um 15 Uhr beginnt, folgt ein buntes Weihnachtsfest. 

06.01.2018

100 Leute in einem Einfamilienhaus: Der Hannoveraner Nathanael Biadgligne hat an einem skurrilen TV-Experiment teilgenommen – sozusagen Big Brother für Fortgeschrittene. Ab Donnerstag werden die Folgen gesendet.

06.01.2018
Stadt Hannover Neujahrskonzert im Aegi - Ein klangvolles Lebenswerk

Ernst Müller, Hans-Dieter Bader und zahlreiche Gäste beeindrucken beim Benefiz-Konzert im Theater am Aegi. Gesammelt wurde erneut für die HAZ-Weihnachtshilfe.

05.01.2018
Anzeige