Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
BMW bringt neuen 6er GT im November

Verkehr BMW bringt neuen 6er GT im November

Der neue 6er GT feiert seine Premiere auf der IAA im September. Der Wagen soll im November zu Preisen ab 62 300 Euro zu den Händlern rollen.

Voriger Artikel
Alle wollen an Autodaten verdienen
Nächster Artikel
Fahrradunfälle vermeiden: Autotür mit rechter Hand öffnen

Aus 5er wird 6er: Zu Preisen ab 62 300 Euro bringt BMW den GT der gehobenen Mittelklasse fortan als 6er in den Handel.

Quelle: Bernhard Limberger/BMW/dpa-tmn

München. Nicht einmal ein Jahr nach der Premiere des neuen 5ers schließt BMW jetzt den Generationswechsel in der gehobenen Mittelklasse ab: Als letzte Karosserievariante der Baureihe haben die Bayern für die

IAA im September in Frankfurt den neuen GT angekündigt.

Aufgrund seines sportlicheren Designs und der höheren Positionierung wird er künftig allerdings als 6er geführt. Der Verkauf soll im November beginnen, die Preise werden bei 62 300 Euro starten, teilte der Hersteller mit.

In der zweiten Auflage ist die Schrägheck-Limousine dem Hersteller zufolge deutlich flacher aber dafür knapp zehn Zentimeter länger geworden. Zugleich speckt der Wagen bis zu 150 Kilogramm ab und soll deshalb auch sportlicher fahren. Eine Hinterachslenkung ist optional.

Innen bietet der 6er GT bei 5,10 Metern Länge und 3,07 Metern Radstand laut BMW reichlich Platz für Kind und Kegel: Im Fond sitzt man dabei auf Wunsch auf elektrisch verstellbaren Komfortsitzen und der Kofferraum unter der riesigen, im Dach angeschlagenen Klappe fasst nun 610 bis 1800 Liter. Das sind in jeder Konfiguration mindestens 100 Liter mehr als beim Vorgänger.

Das Design des 6ers ist eigenständig. Doch Ausstattung und Antrieb kennt man von Limousine und Kombi der 5er-Reihe: Auch der GT bekommt laut Hersteller deshalb zahlreiche Assistenzsysteme, ein digitales Cockpit mit Gestensteuerung sowie ein Head-up-Display.

Hinter der großen Niere kommen zunächst zwei Benziner und ein Diesel zum Einsatz: Los geht es mit dem 190 kW/258 PS starken 630i mit einem zwei Liter großen Vierzylinder. Darüber rangiert mit 250 kW/340 PS der 640i mit einem drei Liter großen Reihensechszylinder und der Selbstzünder ist ein 630d mit drei Litern Hubraum und 195 kW/265 PS.

Während es den Vierzylinder nur als Hecktriebler gibt, bietet BMW die Sechszylinder optional auch als xDrive mit Allrad an. Alle Varianten erreichen dem Hersteller zufolge ein Spitzentempo von 250 km/h. Die Verbrauchswerte liegen zwischen 4,9 Litern Diesel und 8,2 Litern Benzin, der CO2-Ausstoß zwischen 129 und 187 g/km.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Aktuelles
Behörden machen ernst
Vom Dieselskandal betroffene VW-Kunden sollten die Frist zur Umrüstung nicht verstreichen lassen. Es könnte die Stilllegung des Fahrzeugs folgen.

VW-Kunden, die ihr Diesel-Fahrzeug umzurüsten müssen, sollten der Aufforderung innerhalb der gesetzten Frist nachkommen. Ansonsten droht die Stilllegung des Fahrzeugs. In zehn Fällen sind die Behörden diesen Schritt bereits gegangen.

mehr
Fliegende Autos
Florian Reuter, Geschäftsführer der Volocopter GmbH, will mit autonomen Flugdrohnen die Städte vor einem Verkehrskollaps bewahren.

Überfüllte Straßen, dicke Luft und weniger Lebensqualität: Wenn Städte an Autos ersticken, könnte ein Ausweichen nach oben lohnen. Neu ist die Idee vom fliegenden Auto nicht - doch mittlerweile erscheint sie halbwegs greifbar.

mehr
Das Autojahr 2017
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen.

Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.

mehr
Für Sicherheit und Performance
Nicht zu viel und nicht zu wenig: Beim Luftdruck sollten sich die Autofahrer an die Angaben der Hersteller halten.

Kaum etwas ist bei einem Auto für die Sicherheit und den Fahrkomfort so wichtig wie der Reifendruck. Stimmt er nicht, gerät der Wagen aus der Balance. Dabei können Autofahrer viel falsch machen. Das beginnt schon bei der Messmethode.

mehr
Gegen Kälte und Matsch
Wenn der erste Schnee fällt, gibt es für Campingfreunde einiges zu beachten.

Wenn der erste Schnee fällt, haben auch die tapfersten Camping-Jünger irgendwann mit Problemen zu kämpfen. Wer seinen Wohnwagen gut durch den Winter bringen will, sollte einiges beachten.

mehr
Stichtag: 31. Dezember
Autobesitzer mit einer rosafarbenen Tüv-Plakette sollten dringend darauf achten, noch in diesem Jahr eine Hauptuntersuchung durchführen zu lassen.

Autofahrer aufgepasst: Das Jahresende naht und damit auch die Gültigkeit der Hauptuntersuchung für das Jahr 2017. Wer also noch eine rosa Plakette hat, sollte schnell handeln. Sonst drohen Bußgelder.

mehr
Kleiner Sportwagen
Schnelle Neuauflage: Für den neuen Polo GTI nennt VW einen Sprintwert von 6,7 Sekunden von Null auf Tempo 100 sowie eine Spitze von 237 km/h.

Die sportliche Spitze des Kleinwagens VW Polo steht zu Preisen ab 23 950 Euro in den Startlöchern. Der GTI kommt Anfang 2018 zu den Kunden, die im Kleinwagen erstmals einen Zweitliter-Turbo geboten bekommen.

mehr
Ab Frühjahr 2018 auf dem Markt
Erster Einblick in die neue Generation der G-Klasse: Mercedes will dem Geländewagen unter anderem neue Instrumente und mehr Platz spendieren.

Neues Lenkrad, mehr Platz und Infotainment: Mercedes erneuert die G-Klasse. Bisher gewähren die Schwaben nur Einblicke. Den neuen Geländewagen präsentieren sie auf der Detroit Motor Show im Januar.

mehr