Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Diese Autos dürfen 2018 das H-Kennzeichen bekommen

Endlich 30 Diese Autos dürfen 2018 das H-Kennzeichen bekommen

Es lebe der Sport: Im Jahr 1988 kamen viele Sportwagen erstmals auf den Markt. Aber auch wichtige Kompakt- und Mittelklasseauto waren dabei, die nun - 30 Jahre später - erstmals als Oldtimer zugelassen werden dürfen.

Voriger Artikel
Neues Doppelkupplungsgetriebe für Mini-Modelle
Nächster Artikel
Neues Doppelkupplungsgetriebe für Mini-Modelle

Französischer Golf-Gegner: Den kompakten R 19 baute Renault ab 1988, entworfen hatte ihn der italienische Star-Designer Giugiaro.

Quelle: Renault/dpa-tmn

Berlin. Ausgerechnet das Jahr 1988, in dem Enzo Ferrari 90-jährig in Modena starb, hielt eine Fülle an flotten Autos bereit. Als hätten die Hersteller dem Sportwagenpionier ihre Ehre erweisen wollen.

30 Jahre ist das her, und wer sich für Oldtimer näher interessiert, weiß sofort: Von diesem Alter an dürfen Autos ein steuervergünstigtes H-Kennzeichen tragen, das zudem die Fahrt in städtische Umweltzonen erlaubt, wie der ADAC erläutert. Maßgeblich für die Erteilung sind nach Angaben des Bundesverbands für Clubs klassischer Fahrzeuge (Deuvet) das Datum der Erstzulassung sowie ein unverbastelter Zustand, der dem Original entspricht. Allenfalls zeitgenössische Umbauten sind erlaubt.

../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-171221-99-367829_large_4_3.jpg

Französischer Golf-Gegner: Den kompakten R 19 baute Renault ab 1988, entworfen hatte ihn der italienische Star-Designer Giugiaro.

Zur Bildergalerie

Die folgenden Modelle dürfen sich 2018 zulassungsrechtlich erstmals Oldtimer nennen und können mit H-Kennzeichen fahren. Darunter ist allerdings kein Ferrari. Die genannten Richtpreise hat Classic Data für Autos mit Zustand 2 ermittelt, die mängelfrei sind und leichte Gebrauchsspuren zeigen.

VW Corrado G60: Als Nachfolger des Scirocco kam 1988 das beim Karosseriebauer Karmann in Osnabrück gefertigte Coupé auf den Markt, dessen Geheimnis im Kürzel G60 lag. Es bezeichnete einen mechanischen Spirallader (G-Lader), der die aus dem Golf GTI übernommene 1,8-Liter-Maschine zur Leistungssteigerung mit viel verdichteter Luft versorgte. Richtpreis heute: 9500 Euro.

Jaguar XJ-S 5.3 Cabriolet: Wurzelholz fürs Interieur, ein Zwölfzylinder unter der langen Haube und ein elektrisches Verdeck - so folgte das ebenso schnelle wie luxuriöse Cabrio dem ab 1981 gebauten Coupé. Die Leistungsdaten: 217 kW/295 PS aus einem 5,3 Liter großen V-Motor. Richtpreis: 24 200 Euro.

BMW M5: Gekürzte Federn, stärkere Stabilisatoren und gebaut bei der BMW Motorsport GmbH, so rollte der Dampfhammer auf Basis des 535i der neu eingeführten Baureihengeneration an den Start. Aus 3,5 Litern Hubraum seines Reihensechszylinders bezog er 232 kW/315 PS und konnte damit in gut sechs Sekunden auf Tempo 100 rasen. Mit seiner Spitze von 250 km/h lag er auf dem Niveau des Vorgängers. Richtpreis: 24 400 Euro.

Audi V8: Ein Auto für Hobbysportler, das sich auch als Luxuslimousine verstand. Der Wagen trat im leicht umgeschneiderten Gewand des Audi 200 auf. Sein Achtzylinder leistete 184 kW/250 PS und sorgte für eine Spitze von bis zu 244 km/h. Richtpreis: 9500 Euro.

Mercedes 190 E 2.5-16V: Die Krönung des Baby-Benz! Mit Sportverkleidung mit Schwellern und Spoilern kam der Wagen zunächst in einer 2,3-Liter-Version, ab 1988 dann auch mit 2,5 Litern Brennkammervolumen und 16 Ventilen. Richtpreis: 22 700 Euro.

Ford Sierra Cosworth: 1987 wurde das Sierra-Basismodell geliftet, im Frühjahr des Folgejahres reichten die Kölner die Cosworth-Variante nach - 150 kW/204 PS stark. Die viertürige Limousine bretterte in 6,4 Sekunden auf Tempo 100, schaffte 242 km/h. Richtpreis: 19 600 Euro.

Opel Vectra A: Als Stufen- und als Schrägheck (ab 1989) kam die Rüsselsheimer Mittelklasse zu den Kunden. Ihr Cw-Wert von 0,29 war damals eine Ansage. Es gab Vergasermotoren, Direkteinspritzer und einen ersten Diesel mit Turboaufladung. Ohne Beatmung kam der 1.7 D aber auf nur 42 kW/57 PS. Für den 2.0i als viertürige Limousine mit 85 kW/115 PS gilt ein Richtpreis von 2500 Euro.

VW Passat: 15 Jahre nach dem Ur-Passat von 1973 rollte der B3 heran - als Stufenheck sowie als weitaus populärerer Kombi Variant. Im Vergleich zum Vorgänger handelte es sich um eine völlige Neuentwicklung, die als Raumwunder gepriesen wurde. Richtpreis für den Vierventiler 1.8 Variant mit 79 kW/107 PS: 2900 Euro.

Renault R 19: Der Golf-Konkurrent war eine Neuentwicklung - und dazu ein Designstück. Für die Karosseriegestaltung zeichnete der italienische Star-Designer Giugiaro verantwortlich. Das Stufenheck Chamade und das Cabrio folgten 1989 und 1991. Der Dreitürer zum Beispiel mit 54 kW/73 PS hat einen Richtpreis von 1800 Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Aktuelles
Sicherheitsstandards
Gebrauchtwagen-Käufer sollten das Auto gut prüfen.

Mittlerweile gibt es zwar viele moderne Assistenzsysteme, doch nicht alle davon sind serienmäßig verbaut. Käufer von gebrauchten Autos sollten darüber hinaus das Unfallverhalten des Fahrzeuges in ihre Entscheidung miteinfließen lassen.

mehr
Carsharing von Turo
Turo will Autobesitzer in Deutschland dazu bringen, ihr Fahrzeug an andere Menschen zu vermieten.

Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre Fahrzeuge an Fremde vermieten. Der Marktführer aus den USA hat große Pläne für den deutschen Markt.

mehr
Autofahren im Winter
Prospekthüllen unter die Scheibenwischer geklemmt, verhindern deren festfrieren.

Oft sieht man Pappen unter den Scheibenwischern liegen. So sollen sie nicht an der Autoscheibe festfrieren. Doch obwohl so eine Pappe schnell zur Hand ist, sollten Autofahrer sie nicht nutzen. Experten haben einen besseren Tipp parat.

mehr
Schwarz nicht gleich Schwarz
Schwarzfahrer: Unischwarz kann tiefer wirken als eine Variante mit Effektpigmenten - diese reflektieren das Licht stärker und können einen gräulichen Schimmer hervorrufen. Foto:

Wer einen ganz tiefen Schwarzton auf seinem neuen Auto genießen will, sollte keinen Metallic-Lack ordern. Denn dessen Reflexionen lassen das Auto gräulich schimmern. Ein Unilack ist dann in der Regel die bessere Wahl. Doch das will bei der Pflege berücksichtigt werden.

mehr
Sicher unterwegs bei Schnee
Bei Schneegestöber ist eine defensive Fahrweise wichtig, um sicher ans Ziel zu kommen.

Schnee und Eisglätte machen vielen Autofahrern zu schaffen. Es gab bereits zahlreiche Unfälle. So kommen sie sicher nach Hause.

mehr
Batteriekapazität erhalten
Elektroautos müssen wegen der Kälte eigentlich häufiger geladen werden.

Im Auto die Heizung aufdrehen ist zur kalten Jahreszeit unumgänglich. Für Halter von Elektroautos bedeutet das jedoch, dass sich die Reichweite des Fahrzeugs verringert. Die Dekra gibt Tipps, wie E-Auto-Besitzer im Winter trotzdem weit kommen.

mehr
Aktuell von der Motorshow
Kommt im Sommer als Serienmodell zunächst einmal auf den US-Markt: Wann der Insight nach Europa kommt, ließ Honda bei der Premiere des Prototyps noch offen.

Auf der Motorshow in Detroit hat Honda den neuen Insight vorgestellt. Die Hybrid-Limousine soll im Sommer in Serie gehen.

mehr
Motorshow
Japanischer Luxus: Lexus gibt mit der Studie LF-1 Limitless einen Ausblick auf einen RX-Nachfolger.

Freunde des Lexus RX bekommen jetzt einen Vorgeschmack auf den Nachfolger des Geländewagens. Auf der Motorshow in Detroit ist die Studie LF-1 Limitless zu sehen.

mehr