Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Fahrradunfälle vermeiden: Autotür mit rechter Hand öffnen

Verkehr Fahrradunfälle vermeiden: Autotür mit rechter Hand öffnen

Gerade erst ist solch ein Unglück in Berlin passiert: Ein Autofahrer reißt die Tür seines Wagen auf, der Radfahrer kann nicht mehr ausweichen und prallt dagegen. Später verstibt der Radfahrer. Solch ein Unfall lässt sich mit diesen Tipps vermeiden.

Voriger Artikel
BMW bringt neuen 6er GT im November
Nächster Artikel
Neuer VW Polo kommt im Herbst für 12 975 Euro

Um Unfälle mit Radfahrern zu vermeiden, sollten, Autofahrer die Wagentür nur ganz langsam öffnen.

Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Berlin. Um die Kollisionsgefahr mit von hinten nahenden Radlern zu minimieren, sollten Autofahrer vor dem Aussteigen nicht nur in den Rückspiegel schauen. Was Autofahrer noch tun können, verrät der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Es gelte auch, den Blick über die linke Schulter nicht zu vergessen. Ein Tipp dabei: die Fahrertür stets mit der rechten Hand aufmachen. Denn so drehe sich der Oberkörper, was die Blickrichtung fast automatisch seitlich nach hinten führe, so der GDV.

Fahrradfahrer sollten mindestens einen Meter zu parkenden Autos einhalten und auf Indizien fürs Aussteigen achten, etwa wenn das der Beifahrer bereits macht.

Kollidieren Radler mit einer sich plötzlich öffnenden Autotür, ende das bei rund jedem fünften solcher Unfälle mit schweren Verletzungen beim Radler, so der GDV mit Verweis auf eine Studie der Unfallforscher der Versicherer.

Am Donnerstag (15. Juni) war in Berlin ein Radfahrer in Berlin gegen eine abrupt geöffnete Autotür geprallt und gestorben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Aktuelles
Behörden machen ernst
Vom Dieselskandal betroffene VW-Kunden sollten die Frist zur Umrüstung nicht verstreichen lassen. Es könnte die Stilllegung des Fahrzeugs folgen.

VW-Kunden, die ihr Diesel-Fahrzeug umzurüsten müssen, sollten der Aufforderung innerhalb der gesetzten Frist nachkommen. Ansonsten droht die Stilllegung des Fahrzeugs. In zehn Fällen sind die Behörden diesen Schritt bereits gegangen.

mehr
Fliegende Autos
Florian Reuter, Geschäftsführer der Volocopter GmbH, will mit autonomen Flugdrohnen die Städte vor einem Verkehrskollaps bewahren.

Überfüllte Straßen, dicke Luft und weniger Lebensqualität: Wenn Städte an Autos ersticken, könnte ein Ausweichen nach oben lohnen. Neu ist die Idee vom fliegenden Auto nicht - doch mittlerweile erscheint sie halbwegs greifbar.

mehr
Das Autojahr 2017
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen.

Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.

mehr
Für Sicherheit und Performance
Nicht zu viel und nicht zu wenig: Beim Luftdruck sollten sich die Autofahrer an die Angaben der Hersteller halten.

Kaum etwas ist bei einem Auto für die Sicherheit und den Fahrkomfort so wichtig wie der Reifendruck. Stimmt er nicht, gerät der Wagen aus der Balance. Dabei können Autofahrer viel falsch machen. Das beginnt schon bei der Messmethode.

mehr
Gegen Kälte und Matsch
Wenn der erste Schnee fällt, gibt es für Campingfreunde einiges zu beachten.

Wenn der erste Schnee fällt, haben auch die tapfersten Camping-Jünger irgendwann mit Problemen zu kämpfen. Wer seinen Wohnwagen gut durch den Winter bringen will, sollte einiges beachten.

mehr
Stichtag: 31. Dezember
Autobesitzer mit einer rosafarbenen Tüv-Plakette sollten dringend darauf achten, noch in diesem Jahr eine Hauptuntersuchung durchführen zu lassen.

Autofahrer aufgepasst: Das Jahresende naht und damit auch die Gültigkeit der Hauptuntersuchung für das Jahr 2017. Wer also noch eine rosa Plakette hat, sollte schnell handeln. Sonst drohen Bußgelder.

mehr
Kleiner Sportwagen
Schnelle Neuauflage: Für den neuen Polo GTI nennt VW einen Sprintwert von 6,7 Sekunden von Null auf Tempo 100 sowie eine Spitze von 237 km/h.

Die sportliche Spitze des Kleinwagens VW Polo steht zu Preisen ab 23 950 Euro in den Startlöchern. Der GTI kommt Anfang 2018 zu den Kunden, die im Kleinwagen erstmals einen Zweitliter-Turbo geboten bekommen.

mehr
Ab Frühjahr 2018 auf dem Markt
Erster Einblick in die neue Generation der G-Klasse: Mercedes will dem Geländewagen unter anderem neue Instrumente und mehr Platz spendieren.

Neues Lenkrad, mehr Platz und Infotainment: Mercedes erneuert die G-Klasse. Bisher gewähren die Schwaben nur Einblicke. Den neuen Geländewagen präsentieren sie auf der Detroit Motor Show im Januar.

mehr