Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
GTI-Konkurrent Hyundai i30N ist ab 29 700 Euro im Handel

Verkehr GTI-Konkurrent Hyundai i30N ist ab 29 700 Euro im Handel

Gute Nachrichten für Auto-Liebhaber, die schnell von 0 auf 100 km/h wollen. Hyundai bringt sein neues Modell i30N auf den Markt. Der Kompaktklasse-Wagen überzeugt vor allem mit seinem leistungsstarken Motor und einem leicht zu händelnden Schaltgetriebe.

Voriger Artikel
Plakette, oder nicht? Gewinner und Verlierer des Tüv-Reports
Nächster Artikel
Energie aus dem Fahrtwind: Honda blickt in Motorrad-Zukunft

Scharfgemacht: Auf Basis des i30 bläst Hyundai mit dem maximal 275 PS starken i30N zum Angriff auf kompakte Sportler wie den VW Golf GTI.

Quelle: Hyundai/dpa-tmn

Baden-Baden. Der Hyundai i30 rückt dem Golf GTI auf die Pelle. Seit kurzem verkauft der koreanische Hersteller seine Kompaktklasse-Baureihe auch als besonders sportliches N-Modell.

Weitgehend am Nürburgring entwickelt, gibt es den ersten ernsthaften Sportler der Marke dem Hersteller zufolge zu Preisen ab 29 700 Euro mit einem 184 kW/250 PS starken Zweiliter-Turbo.

Wem das nicht reicht, der kann für weitere 2500 Euro auch den i30N Performance bestellen und bekommt weitere 18 kW/25 PS. Der mit einem manuellen Sechsganggetriebe kombinierte Motor entwickelt ein maximales Drehmoment von bis zu 378 Nm und bringt den Fronttriebler entsprechend flott in Fahrt: Von 0 auf 100 km/h beschleunigt er im besten Fall in 6,1 Sekunden. Das Spitzentempo ist auf 250 km/h beschränkt. Dabei verbraucht der Motor im Mittel 7,0 oder 7,1 Liter (159 bis 163 g/km CO2).

Neben dem stärkeren Motor baut Hyundai auch ein strammeres Fahrwerk mit adaptiven Dämpfern, stärkere Bremsen und ein Getriebe mit verkürzten Schaltwegen ein. Außerdem gibt es einen Klappenauspuff mit einer künstlichen Soundverstärkung für den Innenraum. Und damit man den ersten Kraftmeier aus Korea nicht übersieht, hat Hyundai auch am Design gearbeitet: So gibt es unter anderem modifizierte Schweller und Schürzen und einen großen Spoiler am Heck.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Aktuelles
Carsharing von Turo
Turo will Autobesitzer in Deutschland dazu bringen, ihr Fahrzeug an andere Menschen zu vermieten.

Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre Fahrzeuge an Fremde vermieten. Der Marktführer aus den USA hat große Pläne für den deutschen Markt.

mehr
Autofahren im Winter
Prospekthüllen unter die Scheibenwischer geklemmt, verhindern deren festfrieren.

Oft sieht man Pappen unter den Scheibenwischern liegen. So sollen sie nicht an der Autoscheibe festfrieren. Doch obwohl so eine Pappe schnell zur Hand ist, sollten Autofahrer sie nicht nutzen. Experten haben einen besseren Tipp parat.

mehr
Schwarz nicht gleich Schwarz
Schwarzfahrer: Unischwarz kann tiefer wirken als eine Variante mit Effektpigmenten - diese reflektieren das Licht stärker und können einen gräulichen Schimmer hervorrufen. Foto:

Wer einen ganz tiefen Schwarzton auf seinem neuen Auto genießen will, sollte keinen Metallic-Lack ordern. Denn dessen Reflexionen lassen das Auto gräulich schimmern. Ein Unilack ist dann in der Regel die bessere Wahl. Doch das will bei der Pflege berücksichtigt werden.

mehr
Sicher unterwegs bei Schnee
Bei Schneegestöber ist eine defensive Fahrweise wichtig, um sicher ans Ziel zu kommen.

Schnee und Eisglätte machen vielen Autofahrern zu schaffen. Es gab bereits zahlreiche Unfälle. So kommen sie sicher nach Hause.

mehr
Batteriekapazität erhalten
Elektroautos müssen wegen der Kälte eigentlich häufiger geladen werden.

Im Auto die Heizung aufdrehen ist zur kalten Jahreszeit unumgänglich. Für Halter von Elektroautos bedeutet das jedoch, dass sich die Reichweite des Fahrzeugs verringert. Die Dekra gibt Tipps, wie E-Auto-Besitzer im Winter trotzdem weit kommen.

mehr
Aktuell von der Motorshow
Kommt im Sommer als Serienmodell zunächst einmal auf den US-Markt: Wann der Insight nach Europa kommt, ließ Honda bei der Premiere des Prototyps noch offen.

Auf der Motorshow in Detroit hat Honda den neuen Insight vorgestellt. Die Hybrid-Limousine soll im Sommer in Serie gehen.

mehr
Motorshow
Japanischer Luxus: Lexus gibt mit der Studie LF-1 Limitless einen Ausblick auf einen RX-Nachfolger.

Freunde des Lexus RX bekommen jetzt einen Vorgeschmack auf den Nachfolger des Geländewagens. Auf der Motorshow in Detroit ist die Studie LF-1 Limitless zu sehen.

mehr
Motorshow in Detroit
Neues Kultauto: Als Hommage an den Mustang aus dem Krimi «Bullitt» von 1968 mit Steve McQueen legt Ford das aktuelle Modell in Amerika als Sonderedition auf.

Ford lässt für seine US-Kunden die Muskeln spielen. Mehr Lust und Leistung sollen Kaufanreize für Edge und Mustang schaffen.

mehr