Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -5 ° heiter

Navigation:
Nachbau des Lancia Stratos geht in Kleinserie

Premiere in Genf Nachbau des Lancia Stratos geht in Kleinserie

Der Lancia Stratos war ein legendärer Rallye-Wagen. Nun wird an einem Nachbau des Coupés gefeilt. Die Auflage des neuen Stratos wird streng limitiert sein.

Voriger Artikel
Müdigkeit am Steuer wirkt wie Alkohol
Nächster Artikel
Abschleppen von Elektroautos oft nicht ohne weiteres möglich

Keilförmige Legende: Der Stratos-Nachbau ahmt die Linie des legendären Lancia-Sportlers nach.

Quelle: Manifattura Automobili Torino/dpa-tmn

Turin. Der im Jahr 2010 als Studie präsentierte Nachbau des Lancia Stratos kommt in einer Kleinserie auf die Straße. Die Neuinterpretation des legendären keilförmigen Coupés aus den 1970er Jahren soll ihre Publikumspremiere im März auf dem

Genfer Autosalon (8. bis 18. März) feiern.

Maximal 25 Exemplare sollen vom neuen Stratos entstehen, teilte der Hersteller mit. Hinter dem Projekt steht der Chef des Automobilzulieferers Brose, Michael Stoschek. Er hat das erste Fahrzeug gemeinsam mit seinem Sohn entwickelt und vom Designstudio Pininfarina bauen lassen.

Nun hat der ebenfalls in Turin ansässige Hersteller Manifattura Automobili Torino (MAT) die Lizenz für den Bau von 25 Fahrzeugen erworben und die Serienfertigung gestartet. Zu technischen Details machte MAT noch keine Angaben, genauso wenig wie zum Preis.

Der originale Lancia Stratos aus den 1970er Jahren fuhr in der Straßenversion mit einem 2,4 Liter großen V6-Benziner mit rund 147 kW/200 PS. Die Neuinterpretation von 2010 hat einen 4,3 Liter großen V8-Benziner, der auf 397 kW/540 PS kommt und ein Spitzentempo von 274 km/h ermöglicht. Ob dies auch die Eckdaten für die neue Kleinserie sind, lassen die Beteiligten bis zum Genfer Autosalon noch offen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Aktuelles
Neues Coupé
Coupélinie und vier Türen: Der Audi A7 startet ab 66 300 Euro und bietet maximal 1390 Liter Volumen im variablen Kofferraum.

Hinter dem Flaggschiff Audi A8 geht im März die coupéartig gezeichnete Limousine A7 in Stellung. Was kann die neue Generation des Viertürers zwischen A8 und dem nächsten A6?

mehr
Neue Instrumente und Lenkräder
Messedebüt in der Schweiz: Die aufgefrischte C-Klasse zeigt Mercedes auf dem Genfer Autosalon als Limousine und als Kombi T-Modell (Bild).

Neue Assistenten, digitale Instrumente und Lenkräder mit Sensortasten: Mercedes hat der C-Klasse ein Update verpasst. Zu sehen sind die neuen Modelle auf dem Genfer Autosalon.

mehr
Ausblick auf Genfer Autosalon
Zweite Generation: Das SUV-Coupé BMW X4 feiert seine Publikumspremiere auf dem Genfer Autosalon im März und soll im Frühsommer zu den Händlern kommen.

Die neue Generation vom X4 feiert auf dem Genfer Autosalon im März seine Messepremiere. BMW will das SUV-Coupé danach im Frühsommer an den Start bringen. Was hat sich geändert?

mehr
Sportlicher Geländewagen
Kraftsport im Freigelände: Der V8 im Mercedes-AMG G 63 stellt bis zu 850 Newtonmeter Drehmoment parat und beschleunigt das Gefährt binnen 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Power für die G-Klasse: Mercedes-AMG hat sich den Geländewagen vorgenommen und diesem einen V8-Turbo-Motor mit 4,0 Litern Hubraum und 430 kW/585 PS verpasst. Zu sehen gibt es die AMG-Version auf dem Genfer Autosalon.

mehr
Rückkauf-Option nutzen
Egal ob kleine Beule oder Totalschaden: Bei einem Autounfall wird der Schadenfreiheitsrabatt des Versicherten zurückgestuft.

Wenn es auf der Straße geknallt und die Versicherung den Schaden gezahlt hat, ist für den Autofahrer die Sache nicht erledigt. Denn der Versicherer stuft den Kunden meist um mehrere Stufen beim Schadenfreiheitsrabatt zurück. Doch das lässt sich rückgängig machen.

mehr
XL-Version wird vorgestellt
Nadelstreifen-Design: Auf dem Genfer Autosalon im März soll der Mercedes-Maybach mit neuem Kühlergrill debütieren.

Darf es etwas mehr sein? Auf dem Genfer Autosalon wird Mercedes eine extralange Maybach-Version der S-Klasse vorstellen.

mehr
Eine Frage der Gruppe
Nachträgliche einseitige Änderugen wie etwa handschriftliche Vermerke auf der Buchungsbetätigung durch Vermieterpersonal vor Ort sind laut einem Rechtsexperten nicht bindend. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Ein Mietwagen fürs Urlaubsziel ist online schnell gebucht. Die Auswahl ist riesig, die Preise sind dank Mietwagenbrokern und Vergleichsportalen niedrig. Also alles perfekt? Mitnichten: Der Ärger beginnt, wenn der Vermieter vor Ort das gebuchte Auto gar nicht hat.

mehr
Budgetdisziplin
Der aktuell günstigste Van: Der Dacia Lodgy ab 9990 Euro. Foto: Dacia/dpa

Sparsamkeit ist keine Frage des Vermögens. Denn Fahrzeugkäufer mit Budgetdisziplin schauen bei der Auswahl ihres Neuwagens in allen Segmenten auf den Preis. Eine Übersicht mit den günstigsten Autos der verschiedenen Segmente.

mehr