Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Nicht versichert: Hoverboards nur auf Privatgelände fahren

Verkehr Nicht versichert: Hoverboards nur auf Privatgelände fahren

Ein zweirädriges Hoverboard ist ein wahrer Balanceakt: Nur mit den Füßen gesteuert, hat es keinen Fixpunkt zum Festhalten. Bis zu 20 km/h sind mit dem Brett zu erreichen. Doch man sollte aufpassen, an welchem Ort das Hoverboard genutzt wird.

Voriger Artikel
KTM RC 390 geht mit Updates ins neue Modelljahr
Nächster Artikel
E-Bike statt E-Klasse: Geschäft mit Dienstrad-Leasing blüht

Gefahr auf zwei Rädern: Wie die Dekra mitteilt, ist für die sogenannten Hoverboards kein Versicherungsschutz zu bekommen.

Quelle: Thomas Küppers/Dekra/dpa-tmn

Stuttgart. Mit sogenannten Hoverboards sollte man nur auf Privatgeländen fahren, rät die Dekra. Denn bei einem Unfall mit einem solchen elektrischen Einachser gibt es ein großes Haftungsrisiko: Sie sind nicht versichert.

Die bis zu 20 km/h schnellen Hoverboards seien als Kraftfahrzeug einzustufen. Die dürfe man im öffentlichen Raum aber nur mit einer Zulassung betreiben. Das wiederum scheitert unter anderem daran, dass Dinge wie Bremsen oder Beleuchtung fehlen.

Daher ist eine sonst obligatorische Kraftfahrzeugversicherung nicht möglich. Und eine private Haftpflichtversicherung des Fahrers springt in der Regel auch nicht ein. Sie schließt meist durch die "Benzinklausel" Schäden mit Kraftfahrzeugen aus. Mit ernsten Folgen bei Unfällen: Gerade bei verletzten Personen können hohe Kosten für den Verursacher entstehen, zum Beispiel durch Arztkosten oder Renten. Das könne existenzbedrohend sein, warnt die Prüforganisation.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Aktuelles
Stichtag: 31. Dezember
Autobesitzer mit einer rosafarbenen Tüv-Plakette sollten dringend darauf achten, noch in diesem Jahr eine Hauptuntersuchung durchführen zu lassen.

Autofahrer aufgepasst: Das Jahresende naht und damit auch die Gültigkeit der Hauptuntersuchung für das Jahr 2017. Wer also noch eine rosa Plakette hat, sollte schnell handeln. Sonst drohen Bußgelder.

mehr
Kleiner Sportwagen
Schnelle Neuauflage: Für den neuen Polo GTI nennt VW einen Sprintwert von 6,7 Sekunden von Null auf Tempo 100 sowie eine Spitze von 237 km/h.

Die sportliche Spitze des Kleinwagens VW Polo steht zu Preisen ab 23 950 Euro in den Startlöchern. Der GTI kommt Anfang 2018 zu den Kunden, die im Kleinwagen erstmals einen Zweitliter-Turbo geboten bekommen.

mehr
Ab Frühjahr 2018 auf dem Markt
Erster Einblick in die neue Generation der G-Klasse: Mercedes will dem Geländewagen unter anderem neue Instrumente und mehr Platz spendieren.

Neues Lenkrad, mehr Platz und Infotainment: Mercedes erneuert die G-Klasse. Bisher gewähren die Schwaben nur Einblicke. Den neuen Geländewagen präsentieren sie auf der Detroit Motor Show im Januar.

mehr
Offroad-Look
Geländegängig: Höhere Bodenfreiheit und serienmäßiger Allradantrieb sollen den Subaru XV fit für Strecken abseits des Asphalts machen.

Automobilhersteller Subaru bringt die zweite Generation seines XV-Modells. Dieses enthält zwei Motoren. Doch das ist nicht die einzige Neuerung: Auch die Ausstattung ist auf einem technisch höheren Stand.

mehr
Rückkehr einer Legende
Französische Wiedergeburt: Die neue Alpine A110 lehnt sich formal durchaus an ihren Vorgänger an und kommt in einer Startauflage ab Frühjahr zu den Kunden.

Renaults legendärer Sportwagen Alpine kehrt im Frühjahr zurück. Allerdings ist er schon jetzt vergriffen. Fans müssen bis zur nächsten Auslieferung warten. Der Zeitpunkt steht bereits fest.

mehr
Akku aufladen
Nach der Starthilfe sollten Autofahrer circa eine halbe Stunde mit dem Auto fahren, um den Akku wieder aufzuladen. Foto:

Wurde das Licht angelassen oder sind Türen und der Kofferraum nicht richtig geschlossen worden, kann es zu einer kompletten Entladung der Batterie führen. Nach der erfolgreichen Starthilfe, sollte man mit dem Auto eine größere Runde drehen.

mehr
Drei-Minuten-Regel
Unfreiwilliges Halten, zum Beispiel in einem Stau, gilt als Warten.

Wann ist Parken wirklich Parken? Oder wann hält man nur oder wartet? Die wichtigsten Regelungen der Straßenverkehrs-Ordnung kennt jeder Autofahrer. Doch der Teufel steckt im Detail.

mehr
Im Zeichen des SUVs
Ausblick: Mercedes bereitet den Start der nächsten A-Klasse vor - zunächst als Steilheck und zum Jahresende auch als Limousine. Foto: Daimler AG/dpa

Weil die Nachfrage nach SUVs weiter steigen soll, wächst auch das Angebot. Das Autojahr 2018 wird wieder im Zeichen des SUVs stehen. Aber wenigstens unter der Haube tut sich etwas. Und ein paar Neuheiten für die anderen Segmente gibt es ja auch noch.

mehr