Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
So verhalten sich Autofahrer richtig an Bahnübergängen

Verkehr So verhalten sich Autofahrer richtig an Bahnübergängen

So manch eine Straße enthält einen Bahnübergang. Autofahrer sollten an diesen Stellen große Vorsicht walten lassen. Abzuraten ist vor allem von leichtsinnigen Aktionen - das kann sehr lebensgefährlich werden.

Voriger Artikel
AMG macht Mercedes GLC zum einzigen V8-SUV im Segment
Nächster Artikel
Diese Winterreifen-Regelungen gelten in den Alpen

Bei Rotlicht sollten Autofahrer anhalten und auf keinen Fall auf die Idee kommen, eine geschlossene Halbschranke zu umfahren.

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

Stuttgart. Bahnübergängen nähern sich Autofahrer am besten immer langsam und bleiben dabei bremsbereit, rät die Prüforganisation Dekra. So können sie zur Not schneller anhalten. Dabei gilt, sich nicht ablenken zu lassen und genau darauf zu achten, ob Warnsignale zu hören oder zu sehen sind.

Nie sollten Autofahrer überholen oder auf dem Übergang anhalten. Vor dem Queren gucken sie immer nach links und rechts, um sicherzugehen, dass kein Zug kommt. Stockt der Verkehr, sollte man erst über den Übergang fahren, wenn dahinter der Abstand zum Vordermann so groß ist, dass man nicht auf dem Übergang zum stehen kommt. Sollte das etwa aufgrund einer Panne dennoch passieren: schnell den Gefahrenbereich verlassen.

Ein Andreaskreuz zeigt den Vorrang des Schienenverkehrs an. Bei blinkendem Rotlicht gilt: anhalten. Und zwar selbst dann, wenn vorhandene Schranken noch nicht geschlossen sind. Es gebe auch Ampeln, die nur "Gelb" und "Rot" anzeigen. Ist das Licht aus, ist das kein Freibrief. Auch dann hat der Zug Vorfahrt. Für Vergehen an Bahnübergängen drohen Bußgelder, Punkte und Fahrverbote.

Lebensgefahr besteht laut Dekra, wenn Autofahrer versuchen, bereits geschlossene Halbschranken zu umfahren. Dieser Leichtsinn kann auch 700 Euro Strafe, zwei Punkte und drei Monate Fahrverbot nach sich ziehen. Züge sind aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit oft erst kurz vor der Kreuzung zu sehen und brauchen aus voller Fahrt bis zu einem Kilometer bis zum Stillstand, erklärt die Dekra.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Aktuelles
Verkehr
Der bis zu 221 kW/300 PS starke Jaguar E-Pace soll bis zu 243 km/h schnell werden können. Er kommt kurz nach dem Jahreswechsel zu Preisen ab 34 950 Euro auf den Markt.

Zum Anfang des neuen Jahres bringt Jaguar mit dem E-Pace unter dem F-Pace einen zweites SUV an den Start. Als Antrieb des sportlichen Kompakten gibt es Zweilitermotoren und teils Allradantrieb. Aber auch Vernetzung und Multimedia sollen nicht zu kurz kommen.

mehr
Verkehr
In der offenen Sammlung lässt such unter anderem ein Tatra T12, Baujahr 1931, bestaunen.

Funktionäre des Ostblocks und Diplomaten ließen sich gern in Limousinen der Marke "Tatra" chauffieren. Heute sind die noblen Autos aus der früheren Tschechoslowakei selten. In Angermünde stehen elf Exemplare in einer offenen Privatsammlung.

mehr
Verkehr
Auf der internationalen Autoshow in Guangzhou (China) präsentiert auch Toyota seine neuesten E-Autos.

Deutsche Hersteller nutzen die Autoshow in Guangzhou zum Angriff. Aber kann die Elektro-Offensive gelingen? Fachleute warnen vor Engpässen ausgerechnet beim wichtigsten Bauteil: Der Batterie.

mehr
Verkehr
Koreanischer Geländegänger: Den Rexton bringt Ssangyong ab 30 990 Euro in den Handel.

Noble Ausstattung und mehr Assistenzsysteme: Die vierte Generation des Ssangyong Rexton kommt modern daher. Der Gelände wagen ist zudem größer und stärker als sein Vorgänger. Und im Vergleich zur Konkurrenz doch günstig.

mehr
Verkehr
Das Besondere bei dem Sattelschlepper ist der mittig angeordnete Sitz. Dem Fahrer stehen zwei Monitore zur Verfügung.

Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3 hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen Ankündigungen vorzupreschen. Jetzt gab es einen Elektro-Sattelschlepper und einen neuen Roadster.

mehr
Verkehr
Aus drei mach zwei: Bei Engstellen oder der Zusammenführung von Fahrstreifen sortieren sich die Fahrzeuge im Reißverschlussverfahren ein.

Das Problem gibt es häufig auf Autobahnen oder auf Schnellstraßen: Eine Spur steht nicht mehr zur Verfügung und das so genannte Reißverschlussverfahren kommt zur Anwendung. Doch wie verhält man sich dort richtig?

mehr
Verkehr
Soll in einem Jahr nach Europa kommen: die zweite Generation vom Infiniti QX50.

Der japanische Autohersteller Nissan versucht bei seinem neuesten Modell mit einem innovativem Motor zu punkten. Das Besondere: Das Getriebe ist leistungsstark, verbraucht aber weniger Benzin.

mehr
Verkehr
Apps zum Abfahren: Hersteller wie BMW bieten Kunden eigene Apps fürs Handy an, damit lassen sich unter anderem die Füllstände des Fahrzeugs ablesen.

Immer mehr Apps auf Smartphones erleichtern Autofahrern die Arbeit hinterm Steuer. Doch bei manchen sollten Nutzer genau hinschauen. Und eines dürfen sie dabei auf gar keinen Fall tun.

mehr