Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
VW Caddy kommt auch als Freizeitvariante "Alltrack"

Verkehr VW Caddy kommt auch als Freizeitvariante "Alltrack"

Familien mit VW-Faible können sich schon auf die IAA freuen. Denn hier feiert die Alltrack-Variante des VW Caddy ihre Premiere. Der glänzt etwa mit sinnvollen Anbauteilen und einem farbenfrohen Innenleben.

Voriger Artikel
Ford zeigt Europa-Version des Edge und überarbeiteten Ranger
Nächster Artikel
Flimmern, Fummeln und Fiepen: Neue Bedienkonzepte auf IAA

Rustikale Optik: Der VW Caddy Alltrack unterscheidet sich durch spezielle Anbauteile vom normalen Caddy.

Quelle: Volkswagen

Hannover. VW rundet das Caddy-Angebot jetzt mit einem "Alltrack" ab. Das hat der Nutzfahrzeugableger des Wolfsburger Herstellers vor der Premiere des rustikalen Familienautos auf der Internationalen Automobilausstellung

IAA angekündigt (Publikumstage: 19. bis 27. September).

Der Caddy Alltrack kommt zum Jahreswechsel in den Handel, die Preise für den gewerblichen Kastenwagen beginnen bei 19 617 Euro, für den Kombi mit verglastem Aufbau und Rückbank zahlt man mindestens 24 359 Euro, teilte VW weiter mit.

Vom normalen Caddy unterscheidet sich der Alltrack vor allem durch markante Anbauteile wie die Seitenschutzleisten, Schürzen und Schweller sowie einen auffälligen Unterfahrschutz. Außerdem hat VW die Innenausstattung verändert, etwas farbiger gestaltet und viele Extras in den Serienstand erhoben.

Technisch gibt es dagegen keine Unterscheidung: Zur Wahl stehen die bekannten Benziner und Diesel von 55 kW/75 PS bis 110 kW/150 PS und die Erdgasversion mit 81 KW/110 PS, die zum Großteil gegen Aufpreis auch mit Allradantrieb ausgestattet werden können.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Aktuelles
Paragraf 142
Ein Zettel an der Windschutzscheibe genügt nicht. Auch wer nach einem Rempler eine Nachricht hinterlässt, begeht Unfallflucht.

Ein Zettel an der Windschutzscheibe reicht nicht. Wer einen Verkehrsunfall verursacht, muss auch nach Blechschäden die Polizei rufen und warten. Wer das nicht tut, begeht Fahrerflucht und damit eine Straftat. Experten halten die Regelung für überholt.

mehr
Abgasaffäre
Nachdem das Kraftfahrt-Bundesamt bei mehreren Dieselmodellen mit der Abgasnorm 6 «unzulässige Abschaltvorrichtungen» festgestellt hat, muss Audi fast 130 000 Fahrzeuge umrüsten.

Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um umzulässige Abschaltvorrichtungen.

mehr
Unangepasste Geschwindigkeit
Die Zahl der Unfälle mit Pedelecs ist im vergangenen Jahr gestiegen. Oft wird die Geschwindigkeit unterschätzt, vermuten Experten.

E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.

mehr
Bauteile mit ABE erlaubt?
Wer sein Auto tunt, kann sich bei den neuen Bauteilen nicht immer auf die Allgemeine Betriebserlaubnis verlassen. Diese gilt manchmal nur in bestimmten Konfigurationen.

Nicht immer sind Halter mit der serienmäßigen Ausstattung ihres Fahrzeugs zufrieden. Mit neuen Frontscheinwerfern, breiteren Rädern und einem Sportlenkrad soll es etwa einen dynamischen Auftritt bekommen. Doch welche Bauteile sind auch zugelassen?

mehr
Sicherheitsstandards
Gebrauchtwagen-Käufer sollten das Auto gut prüfen.

Mittlerweile gibt es zwar viele moderne Assistenzsysteme, doch nicht alle davon sind serienmäßig verbaut. Käufer von gebrauchten Autos sollten darüber hinaus das Unfallverhalten des Fahrzeuges in ihre Entscheidung miteinfließen lassen.

mehr
Carsharing von Turo
Turo will Autobesitzer in Deutschland dazu bringen, ihr Fahrzeug an andere Menschen zu vermieten.

Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre Fahrzeuge an Fremde vermieten. Der Marktführer aus den USA hat große Pläne für den deutschen Markt.

mehr
Autofahren im Winter
Prospekthüllen unter die Scheibenwischer geklemmt, verhindern deren festfrieren.

Oft sieht man Pappen unter den Scheibenwischern liegen. So sollen sie nicht an der Autoscheibe festfrieren. Doch obwohl so eine Pappe schnell zur Hand ist, sollten Autofahrer sie nicht nutzen. Experten haben einen besseren Tipp parat.

mehr
Schwarz nicht gleich Schwarz
Schwarzfahrer: Unischwarz kann tiefer wirken als eine Variante mit Effektpigmenten - diese reflektieren das Licht stärker und können einen gräulichen Schimmer hervorrufen. Foto:

Wer einen ganz tiefen Schwarzton auf seinem neuen Auto genießen will, sollte keinen Metallic-Lack ordern. Denn dessen Reflexionen lassen das Auto gräulich schimmern. Ein Unilack ist dann in der Regel die bessere Wahl. Doch das will bei der Pflege berücksichtigt werden.

mehr