Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Verblichenes Kennzeichen mit einem Stift selbst nachziehen?

Was Autofahrer wissen wollen Verblichenes Kennzeichen mit einem Stift selbst nachziehen?

Ein in die Jahre gekommenes Nummernschild verbleicht oft und wird unkenntlich. Wer sparen will, denkt sich: Ich zeichne die Buchstaben und Zahlen einfach nach. Ist das erlaubt?

Voriger Artikel
Auktion, Inserat oder Messe: Augen auf beim Oldtimerkauf
Nächster Artikel
Radfahrer sollten im Winter Sattel niedriger stellen

Rechtlich fraglich: Ein verblichenes Kennzeichen selber mit einem Stift nachziehen. Besser ist es, ein Ersatzschild zu besorgen.

Quelle: Jan-Philipp Strobel/dpa

Essen. Die schwarzen Buchstaben und Zahlen auf den Kennzeichen verblassen bei dem einen oder anderen Auto mit den Jahren. Dann sind sie schlechter zu lesen. Müssen sich Autofahrer dann neue Schilder machen lassen oder dürfen sie die Beschriftung mit einem Farb- oder Lackstift nachziehen?

Die Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZO) geht nicht explizit darauf ein, ob das Nachziehen mit einem Stift erlaubt oder verboten ist, erklärt der Tüv Nord. Festgelegt ist dort nur, dass Buchstaben und Nummern mit "schwarzer Beschriftung auf weißem, schwarz gerandetem Grund aufzubringen" und nicht verschmutzt sein dürfen (Paragraph 10 FZO).

Das Straßenverkehrsgesetz (StVG) regelt in Paragraph 22 unter dem Stichwort "Kennzeichenmissbrauch" aber, dass das Nummernschild nicht verändert, beseitigt, verdeckt oder sonst in seiner Erkennbarkeit beeinträchtigt sein dürfe. Fahrzeugbesitzer müssen demnach mit einem Bußgeld rechnen, wenn das Schild nicht gut lesbar ist oder manipuliert wurde.

Und auch bei der Hauptuntersuchung werden die Prüfer auf einen entsprechenden Mangel hinweisen, teilt der Tüv Nord mit. Das Nachziehen mit einem Stift, ein Lackieren mit schwarzer Farbe oder das eigenmächtige Aufbringen von Folie könnte schlimmstenfalls als Kennzeichenmissbrauch oder Urkundenfälschung gewertet werden. Deshalb ist es immer ratsam, das Schild neu anfertigen zu lassen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Aktuelles
Paragraf 142
Ein Zettel an der Windschutzscheibe genügt nicht. Auch wer nach einem Rempler eine Nachricht hinterlässt, begeht Unfallflucht.

Ein Zettel an der Windschutzscheibe reicht nicht. Wer einen Verkehrsunfall verursacht, muss auch nach Blechschäden die Polizei rufen und warten. Wer das nicht tut, begeht Fahrerflucht und damit eine Straftat. Experten halten die Regelung für überholt.

mehr
Abgasaffäre
Nachdem das Kraftfahrt-Bundesamt bei mehreren Dieselmodellen mit der Abgasnorm 6 «unzulässige Abschaltvorrichtungen» festgestellt hat, muss Audi fast 130 000 Fahrzeuge umrüsten.

Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um umzulässige Abschaltvorrichtungen.

mehr
Unangepasste Geschwindigkeit
Die Zahl der Unfälle mit Pedelecs ist im vergangenen Jahr gestiegen. Oft wird die Geschwindigkeit unterschätzt, vermuten Experten.

E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.

mehr
Bauteile mit ABE erlaubt?
Wer sein Auto tunt, kann sich bei den neuen Bauteilen nicht immer auf die Allgemeine Betriebserlaubnis verlassen. Diese gilt manchmal nur in bestimmten Konfigurationen.

Nicht immer sind Halter mit der serienmäßigen Ausstattung ihres Fahrzeugs zufrieden. Mit neuen Frontscheinwerfern, breiteren Rädern und einem Sportlenkrad soll es etwa einen dynamischen Auftritt bekommen. Doch welche Bauteile sind auch zugelassen?

mehr
Sicherheitsstandards
Gebrauchtwagen-Käufer sollten das Auto gut prüfen.

Mittlerweile gibt es zwar viele moderne Assistenzsysteme, doch nicht alle davon sind serienmäßig verbaut. Käufer von gebrauchten Autos sollten darüber hinaus das Unfallverhalten des Fahrzeuges in ihre Entscheidung miteinfließen lassen.

mehr
Carsharing von Turo
Turo will Autobesitzer in Deutschland dazu bringen, ihr Fahrzeug an andere Menschen zu vermieten.

Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre Fahrzeuge an Fremde vermieten. Der Marktführer aus den USA hat große Pläne für den deutschen Markt.

mehr
Autofahren im Winter
Prospekthüllen unter die Scheibenwischer geklemmt, verhindern deren festfrieren.

Oft sieht man Pappen unter den Scheibenwischern liegen. So sollen sie nicht an der Autoscheibe festfrieren. Doch obwohl so eine Pappe schnell zur Hand ist, sollten Autofahrer sie nicht nutzen. Experten haben einen besseren Tipp parat.

mehr
Schwarz nicht gleich Schwarz
Schwarzfahrer: Unischwarz kann tiefer wirken als eine Variante mit Effektpigmenten - diese reflektieren das Licht stärker und können einen gräulichen Schimmer hervorrufen. Foto:

Wer einen ganz tiefen Schwarzton auf seinem neuen Auto genießen will, sollte keinen Metallic-Lack ordern. Denn dessen Reflexionen lassen das Auto gräulich schimmern. Ein Unilack ist dann in der Regel die bessere Wahl. Doch das will bei der Pflege berücksichtigt werden.

mehr